Coronavirus

Impfzentrum im Kreis Borken bekommt ab Montag mehr Impfstoff

Das Impfzentrum in Velen kann ab Montag wie geplant in den Zweischichtbetrieb starten. Das hat zwei Gründe: Zum einen stehen Zweitimpfungen an, zum anderen wird mehr Impfstoff erwartet.
Im Impfzentrum startet m 1. März der Zweischicht-Betrieb. © Josef Barnekamp

Drei Wochen nach dem Start des Impfzentrum in Velen beginnt dort am 1. März wie geplant der Zweischicht-Betrieb. Das teilt Landrat Dr. Kai Zwicker mit. Ab Montag wird das Impfzentrum an sieben Tagen pro Woche von 8 bis 20 Uhr offen sein. Die Erweiterung der Kapazität ist notwendig, weil ab der kommenden Woche Impfberechtigte ihren zweiten Impftermin wahrnehmen können.

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum sich der Kreis Borken und die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe auf deutlich mehr Betrieb im Impfzentrum vorbereiten. Kai Zwicker: „Das Land NRW stellt uns ab März mehr Impfstoff zur Verfügung!“ Im kommenden Monat sollen pro Woche 2.069 Dosen BionTech geliefert werden. Außerdem sind weitere Lieferungen des AstraZeneca-Impfstoffs, zum Beispiel für Beschäftigte in Krankenhäusern und bei ambulanten Diensten, angekündigt.

Auch AstraZeneca ist im Impfzentrum gefragt

Dass der AstraZeneca-Impfstoff, wie manchmal behauptet wird, ein Ladenhüter ist, konnte das Team des Impfzentrums bisher nicht feststellen. Ganz im Gegenteil, es seien nahezu alle ausgegebenen Termine wahrgenommen worden. „Die Terminanfragen und Terminbuchungen für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Angehörige anderer Berufsgruppen, die nach der aktuellen Impfverordnung zur Priorität 1 gehören, nehmen stark zu“, erläutert Landrat Kai Zwicker.

Bis zum 26. Februar sind im Kreis Borken inzwischen 16.871 Menschen erstgeimpft worden. Eine Zweitimpfung haben 10.596 Personen erhalten. Der Kreis Borken erwartet, dass in wenigen Wochen noch deutlich mehr Menschen Termine im Impfzentrum bekommen können.

Wie erhalten Impfberechtige einen Termin?

Weiterhin haben Personen, die 80 Jahre oder älter sind, die Möglichkeit, sich auf der Internetseite für die Impfung anzumelden oder Termine über die kostenlose Telefonnummer 0800 116 117 02 zu vereinbaren.

Personen, die zu den Berufsgruppen gehören, die nach der aktuellen Impfverordnung mit höchster Priorität geimpft werden sollen, aber auch Institutionen, Praxen und Unternehmen, die solche Personen beschäftigen, können sich über ein Online-Formular beim Impfzentrum melden. Von der dortigen Koordinierungseinheit werden dann Impfangebote organisiert.

Wichtig: Vor Ort am Impfzentrum werden keine Termine vergeben. Nur wer telefonisch oder online einen Termin vereinbart hat, wird geimpft. Die Zahl der im Impfzentrum vorhandenen Impfdosen wird stets genau auf die Zahl der Anmeldungen abgestimmt.

Lesen Sie jetzt