Coronavirus

Schnelltests im Kreis: Jetzt auch für niederländische Pendler kostenlos

Die Niederlande sind seit Anfang April als „Hochinzidenzgebiet“ eingestuft. Für Grenzpendler, die aus dem Nachbarland in den Kreis Borken kommen, gelten strenge Schnelltest-Regeln.
Grenzpendler aus den Niederlanden müssen bei Einreise einen aktuellen sowie negativen Schnelltest nachweisen können. © picture alliance/dpa

Schon seit dem 6. April sind die Niederlande als „Hochinzidenzgebiet“ ausgewiesen. Alle von dort nach Deutschland Einreisende müssen seitdem einen aktuellen sowie negativen Corona-Schnelltest nachweisen können. Dabei hat sich jüngst etwas für Grenzpendler aus den Niederlanden geändert.

Wie der Kreis Borken in einer Pressemittteilung wissen lässt, sind jetzt auch für Personen, die nicht ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik haben, im Rahmen der verfügbaren Testkapazitäten mindestens einmal pro Woche im Kreis Borken Schnelltests kostenfrei.

Erleichterung für Grenzpendler aus den Niederlanden

Heißt: Grenzpendler aus den Niederlanden mit Arbeitsort in Deutschland können das Test-Angebot an allen bekannten Test-Stationen im Kreis kostenlos nutzen. Diese Entscheidung habe das Land NRW aufgrund einer gemeinsamen Initiative von Landrat Dr. Kai Zwicker und der Euregio jetzt verkündet, teilt der Kreis mit.

In der dazugehörigen Klarstellung des Landes wird eine aktuelle Stellungnahme des Bundesministeriums für Gesundheit zitiert, wonach alle Menschen Anspruch auf einen kostenlosen Bürgertest haben. Die Bürgertestung sei an keinerlei Voraussetzung geknüpft, also auch unabhängig vom Wohnsitz in Deutschland.

Tests nur ohne Covid-Symptome

Bürgertests dürfen ausdrücklich aber nur von Personen ohne Covid-Symptome in Anspruch genommen werden. Aus Sicht der Landesregierung ist jeder Schnelltest einer Person, die sich im Land aufhält, ein Beitrag zur Eindämmung der Pandemie.

Über diese Klarstellung freut sich Landrat Kai Zwicker: „Damit war unsere Initiative im Interesse der gesamten Region beiderseits der Grenze erfolgreich.“ Dies bringe eine große Erleichterung für die Grenzpendler, aber auch für die heimischen Unternehmen und Betriebe, die zwingend auf ihre niederländischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen seien.

Vorteile für Grenzgänger

Das Land NRW weist in seiner Klarstellung zudem noch einmal auf die Coronavirus-Einreiseverordnung und einen weiteren Vorteil für Grenzgänger hin. Während normalerweise bei der Einreise aus einem „Hochrisikogebiet“ ein maximal 48 Stunden alter Negativtest mitzuführen ist, ist der Test zur Einreise bei Grenzgängern 72 Stunden „gültig“. Außerdem sei es in diesen Fällen ausreichend, wenn der Test unmittelbar nach der Einreise nachgeholt würde, so das Land.

Wichtig: Bei einem positiven Schnelltest-Ergebnis muss unverzüglich ein PCR-Bestätigungstest gemacht werden. Zudem gilt dann sofort eine Quarantänepflicht für die positiv getestete Person sowie deren Haushaltsangehörige.

Lesen Sie jetzt