500.000 Euro vom Dachboden gestohlen: 28-jähriges Opfer gibt Interview

hzDiebstahl in Bocholt

Einem 28-jährigen Bocholter Unternehmer wurde eine Tasche mit mehr als 500.000 Euro Bargeld vom Dachboden gestohlen. Im Interview spricht das Diebstahlsopfer über die Herkunft des Vermögens.

von Stefan Prinz

Bocholt

, 02.10.2020, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenige Tage nach dem Bekanntwerden des großen Bargeld-Diebstahls in Bocholt gibt es offensichtlich immer noch keinen entscheidenden Hinweis auf die Täter. Polizeisprecher Thorsten Ohm verweist auf die laufenden Ermittlungen. Deshalb könne sich die Polizei derzeit nicht näher zu dem Fall äußern.

Unklar ist derzeit, was mit der Schreckschusspistole der Marke Walther P 99 geschehen ist, die sich zum Zeitpunkt des Diebstahls zusammen mit mehr als 500.000 Euro Bargeld in der schwarzen Nike-Sporttasche befunden haben soll. Bei der Beute soll es sich um 200- und 500-Euro-Scheine handeln. Die Tat hat sich in der Nacht vom 19. auf den 20. September in der Josef-Fehler-Straße in Bocholt ereignet, also ganz in der Nähe des Bocholter Friedhofs. Das BBV hat gestern exklusiv mit dem Opfer des Diebstahls ein Interview geführt. Sein Name ist der Redaktion bekannt, wir nennen ihn aber zum Schutz seiner Person nicht.

Ihnen wurden mehr als 500.000 Euro Bargeld vom Dachboden gestohlen. Klingt unglaublich, oder?

Ja, das kann ich verstehen. Mittlerweile fragen sich die meisten, warum ich so viel Geld zuhause aufbewahre. Um Hinweise auf den Täter geht es in den aktuellen Diskussionen nur noch am Rande. Das ärgert mich.

Aber die Frage ist doch berechtigt?

Klar ist es ungewöhnlich, dass man so viel Geld zuhause aufbewahrt. Aber das geht doch niemanden etwas an. Wo mein Geld liegt, ist allein meine Sache.

Zweifelt denn die Polizei nicht daran, dass es wirklich so viel Geld gewesen ist?

Natürlich wollen die das genauer wissen. Und das ist auch richtig so, dass man einem solchen Fall sorgfältig nachgeht. Dafür habe ich Verständnis.

Wie haben Sie denn die Bocholter Polizei davon überzeugt, dass Sie wirklich so viel Geld zu Hause hatten?

Unternehmer Ich habe den Beamten meine Kontoauszüge gezeigt und damit belegt, dass ich tatsächlich über eine solche Menge Geld verfüge.

Gab es den Verdacht, dass Sie einen Versicherungsbetrug vortäuschen wollen?

Das ist totaler Quatsch. Ich habe das Geld überhaupt nicht versichert. Also kann ich auch keinen Versicherungsbetrug begehen. Ich habe in meinem gesamten Haushalt nicht einmal 1000 Euro versichert.

Haben Sie keine Sorge, dass jetzt das Finanzamt nach der Herkunft des Geldes fragt?

Nein, da habe ich überhaupt keine Sorge. Denn ich habe meine Steuern immer bezahlt. Wahrscheinlich habe ich bisher schon mehr Steuern bezahlt als die meisten Menschen in Bocholt in ihrem ganzen Leben Steuern bezahlen.

Sie sind 28 Jahre alt und verfügen über große Geldmengen. Das bedeutet, Sie sind ein sehr erfolgreicher Unternehmer?

Unternehmer Ja, ich denke, das kann man so sagen. Ich mache erfolgreich Geschäfte.

In welcher Branche verdient man in so kurzer Zeit so viel Geld?

Ich bin in keiner bestimmten Branche und als Geschäftsmann eher breit aufgestellt. Ich habe beispielsweise eine Zeit lang sehr erfolgreich mit Wodka gehandelt. Oder ich verkaufe Babymilch nach China. Das war für mich in der chinesischen Milchkrise ein sehr einträgliches Geschäft.

Bringt Sie der Diebstahl von mehr als 500.000 Euro in finanzielle Schwierigkeiten?

Ja, definitiv. Ich muss zwar nicht am Hungertuch nagen. Aber das Geld ist ein sehr großer Teil von dem, was ich besitze.

Haben Sie einen Verdacht, wer der Dieb gewesen sein könnte?

Einen konkreten Verdacht habe ich nicht. Aber der Dieb hat sich ausgekannt und dürfte deshalb vor der Tat in meinem Umfeld gewesen sein. Ich baue derzeit mein Haus um. In dieser Zeit sind immer wieder auch Arbeiter auf der Baustelle, die einen unbeobachteten Moment nutzen können.

Rechnen Sie damit, dass Sie das Geld wiederbekommen?

Ja, da bin ich zuversichtlich. Ich setze auf die gute Arbeit der Bocholter Polizei.

Info: Für den entscheidenden Hinweis zur Wiederbeschaffung des Bargeldes hat der Unternehmer 10.000 Euro Belohnung ausgesetzt. Hinweise rund um die Tat nimmt die Kriminalpolizei in Bocholt unter Telefon 02871/2990 entgegen.

Lesen Sie jetzt