93-Jährige lässt Telefonbetrügerin cool abblitzen

Telefonbetrug

Per Telefon versuchen vermeintliche „Polizeibeamte“ zuletzt verstärkt, an Ersparnisse älterer Mitbürger zu kommen. Die „richtige Polizei“ lobt nun eine 93-Jährige für ihre coole Reaktion.

Wesel

, 10.11.2020, 09:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine 93-Jährige hat genau richtig auf den Anruf einer angeblichen Polizeibeamtin reagiert.

Eine 93-Jährige hat genau richtig auf den Anruf einer angeblichen Polizeibeamtin reagiert. © dpa

„Gestern reagierte eine 93-jährige Weselerin genauso, wie es sich die Polizei wünscht und immer wieder dazu rät“, so die Kreispolizei Wesel. Das Telefon der Frau klingelte am Montagnachmittag. Eine angebliche Polizeibeamtin erzählte ihr, dass man in der Nachbarschaft Einbrecher festgenommen habe. Bei einem der Einbrecher habe man einen Zettel gefunden, auf der der Name der Weselerin stände.

Als die Unbekannte die alte Dame nach Vermögen und Werten im Haus und auf der Bank fragte, antwortete die 93-Jährige kurz und knapp: „Bei mir ist nichts zu holen!“ Anschließend legte die 93-Jährige auf und verständigte die Polizei.

Was die Polizei rät

Die Polizei rät: „Wer fadenscheinige oder sonderbare Anrufe erhält, sollte einfach auflegen und keinesfalls Auskunft zu persönlichen Daten oder Vermögenswerten geben. Im Zweifel kann man sich Rat bei Bekannten sowie Verwandten suchen oder sich ekt an die Polizei unter 110 wenden.“

Wer im Telefondisplay die 110 evtl. auch mit Vorwahl sehen sollte, kann sich sicher sein, dass es sich nicht um die Polizei handelt. „Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der ‚richtigen‘ Polizei den Sachverhalt.“ Die Polizei erfrage telefonisch keine Daten wie Kontonummer, Kontostand oder Inhalte von Schließfächern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt