Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

A-Junioren des VfL starten mit einer bösen Überraschung

SCHWERTE Böse Überraschung für die A-Juniorenfußball des VfL Schwerte. Im ersten Spiel der Bezirksliga-Saison nach der Winterpause kassierten die Schützlinge von Detlef Murawski eine 2:5-Heimniederlage gegen den SV Herbern.

von Von Heinz-F.Schütte

, 10.02.2008

Dabei lagen die Schwerter mit 1:0 und 2:1 in Führung, kassierten dann aber zwei Tore in Überzahl. Tags zuvor hatten die C-Jugendlichen des VfL den Tabellenletzten WSV Bochum 06 mit 3:0 geschlagen. Das Spiel der A-Junioren des TuS Holzen-Sommerberg gegen Rot-Weiß Lüdenscheid fiel am Sonntagmorgen wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus.

Glück hatte der VfL-Nachwuchs bereits in der elften Minute, als ein Gästeangreifer völlig freistehend "versemmelte". In der 23. Minute fasste sich dann Welf-Alexander Wemmer ein Herz und brachte den VfL mit einem Schuss aus 20 Metern mit 1:0 in Führung. Diese hielt jedoch nur vier Minuten: Die Abwehr attackierte nicht konsequent, Herbern bedankte sich mit dem 1:1-Ausgleich.

Hoffnung kam nach dem Tor zum 2:1 durch Philipp "Hausmeister" Krause nach Zuspiel von Kevin Krumme auf, doch in der 53. Minute wiederum der Ausgleich, als der Ball nach einer Freistoßhereingabe und toller Abnahme zum 2:2 im Netz zappelte.

Die nächste Zeitstrafe und eine kalte Dusche

Zwischenzeitlich hatte auch Dinler eine Zeitstrafe erhalten, die aber schadlos überstanden wurde. Die kalte Dusche kam dennoch später. Mit einem strammen Antritt über die linke Seite setzte sich Herberns Tobias Krampe durch und bezwang Julian Waldburg zum 2:3.

Zwar scheiterte Pascal Schepers mit der einzig nennenswerten VfL-Chance am Gästekeeper, aber zwei weitere Tore des SV Herbern besiegelten die klare und verdiente VfL-Niederlage. Nicht in den Griff zu bekommen war der dreifache Schütze Tobias Krampe, der seinem Namen nicht gerecht wurde.

Lesen Sie jetzt