Drei Männer werfen Schneebälle auf Autos - und hinterlassen eindeutige Spuren

Polizei

In der Nacht zu Freitag (28. Februar) wurden Fahrzeuge auf der A45 von einer Autobahnbrücke mit Schneebällen beworfen. Die mutmaßlichen Täter haben der Polizei eindeutige Spuren hinterlassen.

Meinerzhagen

28.02.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach Schneeballwürfen auf einer Autobahnbrücke führten Spuren im Schnee die Polizei zu den mutmaßlichen Tätern.

Nach Schneeballwürfen auf einer Autobahnbrücke führten Spuren im Schnee die Polizei zu den mutmaßlichen Tätern. © picture alliance / dpa

Drei Männer sollen von einer Autobahn-Brücke über der A45 in Meinerzhagen Schneebälle auf fahrende Fahrzeuge geworfen haben. Mehrere Anrufer berichteten dies der Polizei in der Nacht zu Freitag (28. Februar), wie die Beamten mitteilten. Zwei Autos seien demnach getroffen und an den Windschutzscheiben beschädigt worden. Verletzt wurde aber niemand.

Die beiden betroffenen Fahrer aus Bergneustadt (32) und aus Erding (33) warteten anschließend auf den Parkplätzen Rothenstein und Drögenpütt auf die Polizei. Sie hatten die Autobahnpolizei Dortmund informiert. Zeitgleich wurden Streifenwagen aus Lüdenscheid und Meinerzhagen zur Fahndung nach den Tatverdächtigen rausgeschickt, wie die Polizei berichtet.

Tatverdächtige hinterlassen Spuren im Schnee auf der Brücke

Bei Ermittlungen in der Gegend kontrollierte die Polizei einen Pkw mit zwei Insassen (25 und 24 Jahre alt), auf die die Personenbeschreibung der Männer passte. Die Bestätigung, dass es sich bei den Insassen um die Schneeball-Werfer handelte, gab eine kuriose Spur: Bei ihrer gefährlichen Aktion hatten die beiden Männer Abdrücke im Schnee hinterlassen, die die Polizei den mutmaßlichen Tätern zuordnen konnten.

Ein Drogenvortest fiel bei dem 25-Jährigen positiv aus. Er gab zu, auf der Brücke gewesen zu sein, leugnete aber die Schneeball-Würfe auf Fahrzeuge. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Trunkenheit im Straßenverkehr. Zudem wird wegen einer dritten noch unbekannten Person ermittelt.

rej mit dpa

Lesen Sie jetzt