Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Acht Bälle zum Aufstieg

Tischtennis: Relegation / Unentschieden reicht Post SV zur Rückkehr in Bezirksliga

21.05.2007

Die Europastädter lösten in eigener Halle in der zweiten Relegationsrunde nach einem 7:9 gegen die TTG Hagen/Vorhalle (1.) sowie dem 8:8 gegen die DJK Wattenscheid 2 (3.) als Zweite die Aufstiegs-Fahrkarte. Am Ende hielten die Postler die mit 1:3 Zählern punktgleichen Wattenscheider hauchdünn auf Distanz. Den direkten Vergleich mit den Gästen aus Bochum gewannen die Castrop-Rauxeler nicht aufgrund des besseren Satzverhältnisses. Auch in dieser Bilanz lagen beide Teams gleichauf. Am Ende entschied die Summe aller beim 8:8 ausgespielten Bälle(!) zugunsten des Post SV. Acht Bälle mehr als Wattenscheid verbuchten die Europastädter. «634:626», rechnete der PSV-Pressewart Rolf Pauly vor. Gegen Wattenscheid lag das Team um Spitzenspieler Torsten Tauber nach den Doppeln mit 1:2 zurück. In den ersten Einzeln vergaßen die Castrop-Rauxeler nach 2:0-Satz-Führungen «den Sack zuzumachen». Weshalb sein Team mit 5:7 Spielen (und zudem nach Sätzen) in Rückstand geriet. Waldemar Gbiorczyk läutete mit einem tollen Drei-Satz-Erfolg die Aufholjagd ein. Günter Wohlfarth (3:1) glich zum 7:7 (30:30 Sätze) aus. Andreas Kunze verlor anschließend mit 0:3. Weshalb das Abschluss-Doppel, Torsten Tauber/Thorsten Wagner mit 3:0 gewinnen musste und diese «Maßarbeit» mit 14:12, 14:12 und 11:9 ablieferte. Tags zuvor waren die Postler beim 7:9 gegen die TTG Hagen/Vorhalle ebenfalls mit einem 1:2 nach den Doppeln in das Spiel gestartet. Nach Taubers Einzelsieg gegen den Spitzenspieler der Gäste ging sein Team in Führung und hielt diese bis zum 7:6 aufrecht. Dann führten drei Niederlagen in Serie zur Pleite. Nach drei Jahren schließt sich für die Postler nunmehr wieder der Kreis: Am Ende der Saison 2003/04 waren die Postler als Vorletzter trotz eines finalen 9:0-Rettungsversuchs gegen die TTG Mundscheid 2 (7.) aus der Bezirksliga abgestiegen. Im folgenden Jahr wendeten die Obercastroper als Drittletzter in einer Relegation den Sturz in die Kreisliga ab. Im Spieljahr 2005/06 reihte sich der Post SV ausgerechnet hinter dem Sonntags-Gegner DJK Wattenscheid 2 und damaligen Aufsteiger als Tabellendritter ein - und tauscht jetzt mit den Bochumern für die Saison 2007/08 die Liga-Zugehörigkeit. -as

Lesen Sie jetzt