Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ärger beim VfL: Reserve-Trainer Mundt stinksauer

SCHWERTE Beim VfL Schwerte ist seit Mittwoch mächtig Dampf im Kessel. Uwe Mundt, Trainer der zweiten Mannschaft, ist stinksauer. Es geht um Verlautbarungen aus der sportlichen Leitung des Vereins. Peter Lodde hatte über ein neues Trainergespann ab Sommer gesprochen - in der Öffentlichkeit und ohne, dass Mundt davon etwas wusste.

von Von Jörg Krause

, 13.02.2008

Was war genau passiert? Der sportliche Leiter Peter Lodde hatte eine Anfrage der Dortmunder Ruhr Nachrichten bestätigt, wonach der VfL reges Interesse an einer Verpflichtung von Trainer Olaf Muschal sowie seinem Co-Trainer Jörg Klang, beide beim Dortmunder Bezirksligisten Kirchhörder SC zurückgetreten, zur kommenden Saison habe. Beide sollen die Reserve übernehmen. Eine Entscheidung stehe aber noch aus.

Der Haken bei der Sache: Mit Uwe Mundt hatte zu diesem Zeitpunkt noch niemand gesprochen, dass mit ihm zukünftig nicht mehr geplant wird. VfL-Präsident Udo Wilkes war nicht glücklich über diese Entwicklung: "Eine Verkettung unglücklicher Zufälle. Das sollte so nicht sein." Auch Peter Lodde gab zu: " Den Schuh muss ich mir anziehen. Das ist nicht unsere Art. Ich war davon ausgegangen, dass mit Uwe schon gesprochen worden war."

"Ich finde es eine absolute Frechheit"

Doch dies war nicht der Fall. "Ich finde es eine absolute Frechheit, dass ein Trainer dies aus der Zeitung erfahren muss", so Uwe Mundt auf Anfrage. Er habe selbst am Mittwochmorgen bei Obmann Lars Wilkes angerufen und gesagt, dass er eventuell zurücktreten werde.

"Ich mache mir so meine Gedanken. Ich gehe zum Training, aber ohne Tasche - und dann sehen wir weiter", so Mundt am Mittwoch. "Ich habe Verständnis, wenn man der Meinung ist, dass es mit mir nicht passt. Aber bei mir hat sich bis jetzt noch niemand vom Vorstand gemeldet."

Lodde hofft darauf, dass Mundt bis Saisonende bleibt Dies holte Peter Lodde im Laufe des Nachmittags nach - bemüht, die Wogen zu glätten. "Ich habe mich entschuldigt und ihm gesagt, dass kein Interesse besteht, mitten in der Saison die Pferde zu wechseln", hofft Lodde auf eine Fortsetzung Mundts Arbeit bis zum Saisonende.

Lodde bestätigte das Interesse an Muschal und Klang. Ziel sei es, die Reserve weiter nach oben zu führen, um mit dem Abstieg nichts mehr zu tun zu haben. Beide seien sehr ehrgeizig. Das Stammpersonal soll weiter gebunden werden, eigene Jugendliche hinzugeführt und "vielleicht sieben, acht Neue von außerhalb" geholt werden. Lodde: "Es muss eine eigenständige Mannschaft aufgebaut werden."

Lesen Sie jetzt