Ärzte in Haltern

Ärzte in Haltern

84 Halterner sind aktuell positiv auf das Coronavirus getestet. Insgesamt gibt es im Kreis 1247 bestätigte Corona-Fälle. Als genesen gelten 1144 Personen. Von Ilka Bärwald, Pascal Albert, Benjamin Glöckner

Das Coronavirus stellt auch die Praxisorganisation vor Herausforderungen. Die Halterner Ärzteschaft bittet nun Patienten, nicht mehr ohne Ankündigung in die Praxen zu kommen.

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Diese Entwicklung macht auch eine Anpassung der Überwachung erforderlich. Der vorherige Aufenthaltsort von Patienten rückt in den Hintergrund. Von Silvia Wiethoff

Die Arztpraxen sind überlastet. Halterner Ärzte geben deshalb Tipps, wie Patienten jetzt verfahren sollten und was im Corona-Verdachtsfall zu tun ist. Von Jürgen Wolter

Die Hausärzte in Haltern werden entlastet: In Recklinghausen ist seit Donnerstag (12. März) eine Zentrale eingerichtet, die bei Coronavirus-Verdachtsfällen einen Abstrich durchführt. Von Ilka Bärwald

Das Sixtus-Hospital beschränkt die Zahl der Besucher im Krankenhaus wegen des Coronavirus. Schilder sollen mögliche Infizierte davon abhalten, ohne Ankündigung das Krankenhaus zu betreten.

In Haltern ist bei zwei Personen das Coronavirus entdeckt worden. Die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Kreis Recklinghausen ist weiter gestiegen. Von Ingrid Wielens

In Dorsten wurde der erste Corona-Fall des Kreises Recklinghausen bestätigt. In Haltern haben sich Krankenhaus und Ärzte abgestimmt, wie man mit Verdachts- und Krankheitsfällen umgeht.

Sie sind rund um die Uhr im Einsatz: Die Lunge und der Darm gehören zu den wichtigsten Organen des menschlichen Körpers. Und um sie wird es beim Tag der offenen Tür im Sixtus-Hospital gehen.

Bis zu 175 Mal haben die Halterner ihr Blut gespendet, die nun vom Deutschen Roten Kreuz in Haltern ausgezeichnet wurden. Wann Sie demnächst in Haltern spenden können, lesen Sie hier.

Jedes vierte Kind und jeder vierte Jugendliche probieren Selbstverletzungen aus. Grund genug für einen Haard-Dialog zum Thema „Selbstverletzendes Verhalten bei Kindern und Jugendlichen“.

Immer mehr Menschen in Haltern und Dorsten lassen sich zu ihren Süchten längerfristig beraten. Das ist ein Ergebnis des Jahresberichtes, den die Caritasverbände nun veröffentlicht haben. Von Eva-Maria Spiller