AfD will in Bocholt eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen

hzAfD in Bocholt

Die AfD will in Bocholt einen Bürgermeisterkandidaten aufstellen. Das kündigt der AfD Kreisvorsitzende André Ludwig an. Gegen den AfD-Stammtisch protestieren 50 Demonstranten.

von Renate Rüger

Bocholt

, 06.12.2019, 16:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

In Bocholt will die AfD mit einem eigenen Kandidaten zur Bürgermeisterwahl antreten. Zum Kandidaten sagt der Kreisvorsitzende: „Er wird im März nominiert“. Er selbst sei es nicht, aber es handele sich um einen Bocholter.

Jetzt lesen

Gleichzeitig wolle die AfD im März einen Gemeindeverband Bocholt-Rhede-Isselburg gründen. Der derzeitige Stadtverband Bocholt „ruhe“ bereits seit 2014, weil er weniger als sieben Mitglieder habe, erklärte Ludwig.

AfD-Mitglieder versammeln sich zu Stammtisch

In Bocholt habe die AfD derzeit 15 Mitglieder, in Isselburg und Rhede jeweils 3, berichtete Ludwig weiter. „Wenn von diesen 21 wenigstens 7 Mitglieder erscheinen, können wir einen Gemeindeverband gründen.“ In Bocholt trafen sich am Donnerstagabend rund ein Dutzend AfD-Anhänger zum Stammtisch in der Gaststätte Sonneneck an der Dinxperloer Straße.

Und rund 50 Bürger haben dagegen demonstriert. Die überwiegend jungen Leute versammelten sich gegen 19 Uhr gegenüber der Kneipe. Mit Bannern, Tröten, Fahnen und Sprechchören demonstrierten sie lautstark gegen die rechte Partei. Zu Vorfällen kam es nicht.

Demonstranten aus Bocholt protestierten

Organisiert hatte die Aktion die Linke Jugend Kreis Borken. Die Teilnehmer der angemeldeten und genehmigten Protestaktion kamen überwiegend aus Bocholt und hatten sich zuvor über soziale Netzwerke verabredet. Die Polizei war mit einem Streifenwagen und einem Bulli vor Ort, hielt sich aber im Hintergrund.