Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei Erzeugerpreisen Land in Sicht

11.02.2008

Bei Erzeugerpreisen Land in Sicht

<p>Bürgermeister Felix Büter (r.) mit Eduard Söbbing, Vorsteher des Landwirtschaftlichen Ortverbands Graes, Bernhard Haget, Ortsvorsteher, und Josef Rudde, Ortslandwirt. Spark</p>

Graes Nicht nur die Erzeugerpreise sind 2007 gestiegen: Die Landwirtschaft und die Ernährung seien stärker in den Köpfen der Bevölkerung, die Stimmung für die Landwirtschaft sei deutlich besser als noch vor einem Jahr. Auf der Versammlung des landwirtschaftlichen Ortsverbands Graes in der Gaststätte Elkemann zeigte sich Bürgermeister Felix Büter über diesen Stimmungswechsel erfreut und wünschte den Landwirten, dass es auch 2008 weiter so gehe.

Ein Versammlungsteilnehmer kritisierte unter Beifall der anderen Teilnehmer und Bestätigung des Bürgermeisters, dass Wirtschaftswege immer mehr von nichtlandwirtschaftlichem Schwerverkehr genutzt und beschädigt würden. Büter sagte zu, dass die Stadt Ahaus, soweit möglich, eingreifen werde. Laut Günter Bröker, Stellvertretender Vorsitzender des landwirtschaftlichen Kreisverbands Borken, war das Jahr 2007 hinsichtlich der Entwicklung der landwirtschaftlichen Erzeugerpreise ein gutes Jahr: "Die Preise haben Weltmarktniveau erreicht." Der Einzelne müsse nun entscheiden, wie er seinen Betrieb entwickeln will. Denn trotz aller Preissteigerung sei zurzeit mit tierischen Produkten, insbesondere mit Ferkeln, kein Geld zu verdienen. Die gestiegenen Futterkosten fräßen die Erlöse auf, Ferkel würden mit Verlust von bis zu 20 Euro verkauft.

Export statt Quote

Nach wie vor werde trotz Milchquote mehr Milch erzeugt, als benötigt wird. Der Überschuss sei allerdings von 17 auf acht Prozent zurückgegangen. Die Überproduktion habe jedoch nicht zu einem Verfall der Erzeugerpreise für Milch geführt. Die überschüssige Milch konnte nach Rußland, China, Japan und in andere Länder exportiert werden. Nach Bröker sollte diese Exportchance gerade im Hinblick auf den Wegfall der Milchquote 2015 weiter ausgebaut werden.

Mit dem Zitat "Unsere Erde wird auf eine Katastrophe zujagen" machte Bröker die befürchteten Auswirkungen des Klimawandels deutlich. sp

Lesen Sie jetzt