Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bündnis für Familie wächst

25.02.2008

Ahaus Innerhalb des Ahauser Bündnisses für Familie traf sich die Arbeitsgruppe "Kinderbetreuung" im Alstätter Kindergarten St. Marien, um sich auszutauschen und derzeitige Angebote in Ahaus abzugleichen. In der Arbeitsgruppe sind Vertreterinnen von Kindergärten, Grundschulen, BBS und VHS gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt darum bemüht, die Situation der Kinderbetreuung transparent zu machen und auf vorhandene Defizite hinzuweisen. Damit Eltern sich besser informieren können, soll auf den Internetseiten der Stadt dem Thema Kinderbetreuung künftig eine eigene Seite gewidmet werden und im Veranstaltungskalender "Blickpunkt" ebenfalls mehr Hinweise für Eltern aufgeführt werden.

Notfallbetreuung

Die Verbesserung der Notfallbetreuung von Kindern ist in Wüllen schon gelungen: Wie in allen anderen Ortsteilen und dem Stadtgebiet kommt es vor, dass auch gesundheitlich "angeschlagene" Kinder in den Kindergarten oder die Schule geschickt werden, weil Eltern berufstätig sind und nicht bei ihrem kranken Kind sein können. Eva Sembach, Leiterin der Andreas-Grundschule Wüllen berichtete, dass vor Ort eine Zusammenarbeit mit dem Verein "Familie in Not" besteht, um eine ausreichende Notfallbetreuung zu gewährleisten.

Ein weiteres Thema war die Betreuung von Schulkindern während der Ferienzeiten. Manche Familien seien auch während der Schulferien auf eine halb- oder ganztägige Betreuung angewiesen.

In Wüllen hat sich der Förderverein als Träger der Offenen Ganztagsgrundschule entschlossen, gegen Entgelt auch andere Kinder zu betreuen. Viele Ahauser Kindergärten nehmen in den Sommerferien auch Kinder aus anderen Kindergärten auf.

Wer sich für die Arbeitsgruppe interessiert und sich beteiligen will, wendet sich bei der VHS an Stefanie Horst, Tel. (0 25 61) 9 53 70.

Lesen Sie jetzt