Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Stadt im Netz

Ahaus Wo steht der nächste Glascontainer? Was gibt es Neues im Theaterring? Welcher Politiker sitzt in welchem Ausschuss? Wie stelle ich einen Bauantrag? Seit elf Jahren präsentiert sich die Stadt Ahaus im Internet. Aber noch nie war es so einfach, Antworten auf Fragen in den verschiedensten Lebenslagen zu bekommen.

13.02.2008

Die Stadt im Netz

<p>Der neue Internetauftritt: 30 000 Besucher monatlich zählte die Ahauser Homepage bislang. Vor allem die Standesamtsseiten locken Besucher an.</p>

Gestern hat die Stadt ihren neuen Internetauftritt freigeschaltet und vorgestellt. "Bis zum Wochenende befinden wir uns noch in der Probephase - daher sind wir dankbar für Hinweise und Anregungen", erklärte gestern Projektleiterin Doris Zevenbergen.

Klare Strukturen und Barrierefreiheit, so Bürgermeister Felix Büter, seien das Ziel des Relaunches gewesen, der den Ahauser Web-Seiten ein völlig neues Gesicht verleiht. Dunkle Schrift auf hellem Grund, die per Klick vergrößert werden kann, ist für Menschen mit Sehbehinderung leichter zu lesen als das bisherige Weiß auf Schwarz. Vier farblich abgesetzte Bereiche bieten eine klare Grundgliederung, die so Büter, vor allem kundenorientiert sein soll: Unter den Rubriken Leben in Ahaus, Tourismus, Wirtschaft und Rathaus fächert sich das weite Spektrum des Stadtlebens klar und nachvollziehbar auf. Suchfunktion und das Register "Lebenslagen" vermitteln schnelle Wege zu gesuchten Inhalten und vermitteln Kontakte zu Ansprechpartnern im Rathaus. Die Rathausleistungen für die Bürger transparent darzustellen sei ein Hauptanliegen des neuen Internetauftritts. Und natürlich Service zu bieten: Formulare können zuhause am PC ausgefüllt werden, ein Newsletter informiert über Veranstaltungen in der Stadt und der "Müllwecker" meldet wöchentlich per E-Mail, ob die blaue oder die gelbe Tonne an die Straße gestellt werden muss. Elektronische Antragstellungen indes sind noch nicht möglich. Büter: "Signatur- und Sicherheitsfragen sind noch nicht endgültig geklärt. Neu ist auch das Bürgerinformationssystem, das über Termine und Inhalte der Rats- und Ausschusssitzungen informiert. gro

www.ahaus.de

Lesen Sie jetzt