Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frauen und Freundschaft

Marita Teunissen zu Gast beim Frauen Forum in der Villa van Delden

24.05.2007

Sie war Gast des Frauen Forums und äußerte sich zu «Frauenfreundschaften», die manchmal auch in «Frauenfeindschaften» umschlagen könnten. Ein Thema, das wohl jede Frau bewege, begrüßte Sybille Großmann, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ahaus, die Referentin, die zahlreiche aufmerksame Zuhörerinnen fand. «Frauenfreundschaften haben heute viele Gesichter», umriss Teunissen die Problematik. Nie suche man sich die beste Freundin in der eigenen Familie und nie gebe es «die» Frauenfreundschaft. Mal träfen sich Frauen zum Kaffeeklatsch, mal wachse eine Freundschaft durch die Kinder während der Kindergartenzeit. Aufrichtigkeit, Verlässlichkeit, Einfühlungsvermögen und Vertrauen seien die wichtigsten Bindeglieder, auf denen eine Frauenfreundschaft dauerhaft aufgebaut werden könne. Aufrichtig sei die Freundin dann, wenn sie konstruktive Kritik äußere, die auch angenommen und reflektiert werde. Verlässlichkeit sei nötig, um in guten und in schlechten Zeiten eine Anlaufstelle zu haben. Die Freundin müsse die Bedürfnisse einschätzen können und darauf eingehen können. Das Einfühlungsvermögen würden die Frauen schon in der Familienphase trainieren. Eine Frau könne sich aber nur in die Freundin einfühlen, wenn sie diese gut genug kennt. Das Vertrauen sei gleichzeitig Bedingung und Ergebnis einer Freundschaft. Vertrauen müsse wachsen. Komplimente von Frau zu Frau hätten einen andere Stellenwert als von Mann zu Frau. Es fehle die «sexuelle Komponente». Die Ausgewogenheit im Geben und Nehmen und die gemeinsam verbrachte Zeit seien die Basis für alles. Die Untersuchungsergebnisse in einer Frauenzeitschrift sprechen zum Thema «Frauenfeindschaft» oder das Zerbrechen einer Freundschaft eine deutliche Sprache. 63 Prozent zerbrechen durch unterschiedliche berufliche Wege, 52 Prozent durch Ortswechsel, 44 Prozent durch unterschiedliche Interessen, nur 36 Prozent durch den Partner, der mit der besten Freundin anbandelt, und 24 Prozent durch massiven Streit. Das Gespräch könne vieles retten. Im Gespräch mit dem Publikum ging sie mit gutem Beispiel voran. emk

Lesen Sie jetzt