Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreis lässt Kolleg noch besser kochen

Ahaus In den Pfannen auf den Induktionsherden brutzeln Perlhuhn-Brüstchen. Daneben dünstet asiatisches Gemüse. Die ganze Küche müsste jetzt aufgeheizt sein, doch statt dessen bleibt es in dem von Edelstahl blitzenden Raum im Berufskollegs Lise-Meitner angenehm kühl, und nur ein Hauch von Bratenduft liegt in der Luft.

26.02.2008

"Da oben." Hermann-Josef Döink, der Mann mit der weißen Kochmütze, zeigt nach oben. Unter der Decke befindet sich etwas, das mit Dunst abzugshaube nur unzureichend beschrieben ist: Das blaue UV-Licht zersetze die Fett-Dämpfe, und die Be- und Entlüftungsanlage verfüge über eine Wärmerückgewinnung. Kosten der Lüftungsdecke: 140 000 Euro.

Aber nicht nur unter der Decke gibt es neueste Technik zu bestaunen: Die gesamte Küche im zweiten Stock ist nagelneu - "multifunktional geplant und umgesetzt", wie es Döink, gelernter Koch, Fleischer, Küchenmeister und seit 18 Jahren Fachlehrer an der Lise-Meitner-Schule, auf den Punkt bringt. Alle Schüler der einzelnen Berufsfelder - ob Hauswirtschafter, Hauswirtschaftshelfer, Köche, Beiköche, Systemgastronome oder Restaurant- und Hotelfachleute - fänden jetzt optimale technische Voraussetzungen: "Durchweg Induktionsherde, denen in der Gastronomie die Zukunft gehört, aber auch Bräter, Woks, Friteusen und Heizluftdämpfer." Kosten für die Küche: weitere 108 000 Euro.

Die angehenden Gastronomie- und Hauswirtschaftsexperten wissen die Investition des Kreises Borken, des Trägers ihres Berufskollegs am Lönsweg, zu schätzen. "Das macht jetzt noch mehr Spaß", sagt ein junger Mann, der die Perlhuhnbrüstchen umdreht: letzte Vorbereitungen für die Küchenparty zur Einweihung. "Vielleicht bruzzelt hier demnächst auch einiges an Gerichten, die in die von den Münsterlandkreisen und Münster ins Leben gerufene Initiative Regionale Speisekarte passen würden", hofft die stellvertretende Landrätin Gabriele Wahle, eine der vielen Gäste. sy-

Lesen Sie jetzt