Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rasselbande sucht Kinder

Ahaus Die Rasselbande ist heute ganz brav. Steven und seine Freunde türmen Bauklötze aufeinander, während aus dem Backofen in der Küche verlockende Pizzadüfte herüber wehen. Unbeschwerter Alltag in der 1984 gegründeten und damit ältesten privaten Tageseinrichtung für Kinder in Ahaus.

28.02.2008

Rasselbande sucht Kinder

<p>Steven (r.) und seine Freunde beim unbeschwerten Turmbau: Kindertagestättenleiterin Irmgard Lefering sorgt sich unterdessen um die Zukunft der "Rasselbande". Grothues</p>

Doch vor dem Jubiläumsjahr 2009 sind Erzieherinnen und Eltern nicht mehr ganz so unbeschwert wie in den letzten 24 Jahren. Vor ihnen türmen sich Sorgen auf. Und die heißen KiBiz, Kindermangel und Konkurrenz. Zwölf Kinder haben sich fürs kommende Kindergartenjahr angemeldet. 15 müssten es sein, damit sich die Einrichtung wirtschaftlich tragen kann. In diesem Jahr kommt die Elterninitiative nur dank eines Zuschusses durch die Stadt Ahaus in Höhe von 15 000 Euro über die Runden (Münsterland Zeitung berichtete).

Kita-Leiterin Irmgard Lefering und ihren Kolleginnen ist damit vorerst ein Stein vom Herzen gefallen: "Das Jugendamt Ahaus hat unsere Arbeit immer gut unterstützt. Die finanzielle Hilfe sehen wir auch als Wertschätzung unserer Arbeit. Schließlich haben wir schon viel früher als andere Ganztagsangebote, flexible Öffnungszeiten und Betreuung für Kinder unter drei Jahren angeboten."

"Zitterpartien"

Lefering weiß aber auch, dass die finanzielle Spritze durch die Stadt keine Dauerlösung sein kann. Eigentlich, davon ist sie genau wie die Eltern der Initiative überzeugt, ist das Angebot der Rasselbande höchst attraktiv: Die Räume und der Garten mit alten Bäumen bieten beste Voraussetzungen, Turnhallenangebote am Bernsmannskamp und die Kooperation mit der Musikschule setzen wie die familiäre Atmosphäre besondere pädagogische Akzente. Doch weiß Irmgard Lefering auch, dass die Zahl der Kinder in Ahaus abnimmt, dass auch andere Kindergärten immer flexiblere Angebote machen, auch für Kinder unter drei Jahren. Lefering: "Da waren wir ja Vorreiter." Hinzu komme, dass das Kinderbildungsgesetz KiBiz mit seinen pauschalen gruppenbezogenen Finanzierungen, Stichtagen und festgelegten Gruppenformen für die Rasselbande als kleine Einrichtung neue Hürden schaffe. "Es wird wohl in den nächsten Jahren für uns noch einige Zitterpartien geben", so Lefering. Steven und seine Freunde lassen derweil fröhlich kra chend den Bauklotzturm einstürzen. Die Sorgen der Erzieherinnen bleiben vorerst stehen. gro

Lesen Sie jetzt