Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rolle der Frau in der Kirche diskutiert

27.02.2008

Ahaus/Kreis Von einer Po wer-Point-Präsentation zu einem Vers aus Psalm 18 ("Du führst mich hinaus ins Weite") ließen sich auf ihrer Dekanatskonferenz im Karl-Leisner-Haus in Ahaus 65 örtliche kfd-Teamfrauen inspirieren. Weite werde mit Befreiung aus beklemmenden Lebenssituationen, jedoch auch mit Vorschriften und Eingrenzungen verbunden, so Dekanatsfrauenseelsorgerin Ute Albrecht. Was dieser zentrale Satz des Psalms für die kfd als Glaubensgemeinschaft und Gemeinschaft in der Kirche bedeuten kann, erarbeiteten die Teilnehmerinnen anhand der Präambel der kfd Satzung.

Dieser Punkt sei der kfd deshalb wichtig, weil die Diskussion um die Rolle der Frau in der Kirche noch lange nicht an ein Ende gekommen sei und Frauen sich nicht an allen Stellen in die Entscheidungen und das Glaubensleben der Kirche einbringen könnten, so Albrecht.

Lebendige Stimmen

Als größter Frauenverband Deutschlands sorge die kfd dafür, dass die Stimmen und die Erfahrungen von Frauen in der Kirche lebendig blieben und - wenn auch nicht immer gerne - gehört würden. In dem vorangegangen Konferenzteil hatte Dekanatsteamsprecherin Ursula Niermann darauf hingewiesen, dass Frauen zwar ihre Berufung als Pastoralreferentin ausüben können, jedoch nicht zur Weihe der Diakonin zugelassen würden.

Die kfd im Dekanat Ahaus will dieses Anliegen von Frauen lebendig halten und lädt am "Tag der Diakonin", dem Gedenktag der Katarina von Siena, am 29. April um 19.15 Uhr in die Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Ahaus zu einem besonderen Gottesdienst ein.

Die kfd vor Ort

In einer zweiten Arbeitseinheit reflektierte kfd-Diözesanreferentin Andrea Kleine Büning mit zielgerichteten Fragen die Situation der kfd vor Ort und wies dabei besonders auf geänderte Lebenssituationen von Frauen in dieser Zeit hin. Dabei wurde der persönliche Eintritt in die kfd wie auch die Frage: "Wie kann die kfd Frauen, die heute Familienarbeit und Beruf in Einklang bringen müssen, erreichen und entsprechend interessante und hilfreiche Angebote machen?" lebhaft diskutiert.

Lesen Sie jetzt