Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlag gegen Schlaganfall

Ahaus "Einen Schlaganfall bekommen nur ganz alte Leute - so etwa ab 20 Jahre". Mit diesem Satz weist die Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe auf die Gefahr des Schlaganfalls auch in jungen Jahren hin.

10.02.2008

Schlag gegen Schlaganfall

<p>AOK und Logopädiepraxis Segbert-Daniel laden Interessierte zu einer Sondervorstellung ins Kino ein (v. l.): Sandra Thiery, AOK-Vertriebsgebietsleiterin Gabriele Neugebauer, Tanja Segbert-Daniel und AOK-Sprecherin Annette Jandaurek. Herbers</p>

Aufmerksam machen auf die Gefahren des Schlaganfalls, die Möglichkeiten der Behandlung und Vorbeugung möchte jetzt die AOK in Zusammenarbeit mit der Logopädiepraxis Segbert-Daniel. Dafür gehen sie einen ganz besonderen Weg.

Am Mittwoch, 13. Februar, um 19.30 Uhr sind alle Interessierten zu einer Sondervorstellung ins Cinema an der Schlossstraße eingeladen. Gezeigt wird der Film "Am seidenen Faden" - eine autobiografische Geschichte einer jungen Liebe im Ausnahmezustand: Nach seiner Hochzeit erleidet der 33-jährige Cellist Boris Baberkoff in New York einen schweren Schlaganfall. Seine Frau, die Regisseurin Katarina Peters beginnt intuitiv zu filmen, um auf diese Weise auch mit dem Schock fertig zu werden. Sie dokumentiert so den außergewöhnlichen Heilungsprozess ihres Mannes.

Die Erzählstruktur bewegt sich auf zwei Ebenen: dokumentarisches DV-Material wird verwoben mit inszenierten 35-Millimeter-Bildern. Schmerzhaft-reale Etappen einer Heilung bestimmen die Dynamik und Bildsprache dieses Films. Er handelt von der bedrohlichen Krankheit Schlaganfall, von einem unglaublichen Heilungsprozess und von der Kraft der Liebe und Musik.

Das Besondere an dieser Sondervorstellung ist zusätzlich, dass sowohl der betroffene Boris Baberkoff als auch seine Frau nach dem Film für Fragen zur Verfügung stehen. Außerdem wird Baberkoff ein Stück auf dem Cello spielen. Prof. Dr. Hermann Menger, Chefarzt der Neurologie am St. Marien-Hospital Borken, ist ebenfalls anwesend. Somit hat das Publikum die Möglichkeit, auch einen Fachmann zum Thema Schlaganfall und die Möglichkeiten der Behandlung zu befragen.

Die AOK und Tanja Segbert-Daniel als Veranstalter hoffen, dass der Film auf großes Interesse stößt: "Wir wollen mit dieser besonderen Art der Darstellung aufklären".

Der Kinobesuch am Mittwoch, 13. Februar, um 19.30 Uhr im Cinema ist für alle Interessenten kostenlos. Anmeldungen sind erwünscht unter Tel. (0 28 71) 95 12 24 oder (0 25 61) 42 95 77.

Lesen Sie jetzt