Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schule mit Biss

Betreuungsangebot des Alexander-Hegius-Gymnasiums hat sich bewährt

31.05.2007

Nachdem die Schulglocke das Ende der letzten Schulstunde eingeläutet hat, und die meisten Kinder heimwärts stürmen, laufen knapp 20 Fünft- und Sechsklässler ins benachbarte Pfarrheim St. Josef - dem Duft von gebratenen Hacksteak und Broccoli entgegen. «Ich war schon in der Josefschule in der Übermittagsbetreuung», berichtet Eva. Und wie findet sie das? «Gut. Nicht immer, aber meistens». «Etliche Eltern, deren Kinder in der Grundschule in der Übermittagsbetreuung waren, hatten im Frühjahr 2006 vor dem Schulwechsel nach einem entsprechenden Angebot in unserer Schule gefragt», blickt Joachim Engelhardt, Schulleiter des AHG auf die Anfänge des Projekts zurück. Eltern, Lehrer, Förderverein stellten daraufhin mit finanzieller Unterstützung der Stadt das Angebot auf die Beine. Gisela Honekamp betreut jetzt mit Unterstützung von acht 16-Jährigen aus den zehnten Klassen die Kinder. Die Betreuungsschüler erhalten drei Euro die Stunde. Aber das Geld sei für ihn und seine Freunde nicht entscheidend gewesen, betont Felix Tewocht: «Ich wollte mich für die Schule engagieren». Motivationsfördernd ist auch der positive Vermerk, der fürs Zeugnis in Aussicht gestellt wurde. «Mit dem können alle acht Betreuungsschüler rechnen», verspricht der Schulleiter Engelhardt, der von der Harmonie zwischen den kleinen und großen Schülern begeistert ist. Gibt es keine Autoritätsprobleme? «Nein, eigentlich nicht», sagt Felix Tewocht. «Am Anfang mussten wir wohl etwas strenger sein, aber jetzt hat sich alles gut eingespielt.» Nach dem Mittagessen und einer Spielpause geht es wieder zurück ins Schulgebäude. Verteilt auf zwei Klassenräume machen sich die Kinder still an die Hausaufgaben. Bei Problemen helfen die Zehntklässler. Nachhilfe ist nicht vorgesehen. Aber vor einer Klassenarbeit wird auch schon 'mal zusammen gelernt. Wer mit den Hausaufgaben fertig ist, der kann spielen. «Wir haben aber noch zuwenig Spiele», kritisiert Eva. Um 15.15 Uhr endet die Betreuung. Doch still wird es in der Schule immer noch nicht: Wer will, kann noch zur Tanz AG oder demnächst auch zu einer Cheerleader AG. gro

Lesen Sie jetzt