Am ersten Tag wurden 333 Menschen über 80 geimpft

Impfzentrum Recklinghausen

Schnapszahl: Die ersten 333 Menschen über 80 Jahren sind am Montag (8.2.) im Recklinghäuser Impfzentrum geimpft worden. Der allererste Impfling war eine Dorstenerin.

Kreis Recklinghausen

von Dorstener Zeitung

, 09.02.2021, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am erste Tag wurden 333 Menschen über 80 Jahren geimoft.

Am erste Tag wurden 333 Menschen über 80 Jahren geimoft. © Archiv

„Das ist ein wichtiger Schritt in der Bekämpfung der Pandemie“, sagt Landrat Bodo Klimpel.

Peter Wernitz, einer der organisatorischen Leiter des Impfzentrums, war positiv überrascht: „Entgegen der öffentlich häufig geäußerten Befürchtungen waren viel mehr Menschen da als erwartet.“ Von den 399 Personen, die einen Impftermin für den ersten Tag hatten, sind 333 tatsächlich gekommen, „die meisten davon mit Begleitung.“

Jetzt lesen

Das Land hatte am Sonntag entschieden, dass diejenigen, die am Montag aufgrund der Witterungsverhältnisse nicht ins Impfzentrum kommen können, den Termin einen Tag später, also am Dienstag, wahrnehmen können. Das Personal wurde daher für den Dienstag aufgestockt, um die zusätzlich zu Impfenden auch ohne zu lange Wartezeiten versorgen zu können.

Zeitlich passend zu dem Termin kommen

Wer einen Termin im Impfzentrum hat, wird gebeten, zeitlich passend zu dem Termin zu kommen. „Wir haben es am ersten Tag erlebt, dass die Menschen zum Teil mehr als eine Stunde vor dem eigentlichen Termin da waren. Das sorgt für Rückstau und für lange Wartezeiten bei allen Beteiligten“, sagt Peter Wernitz. Er weist darauf hin: „Es ist genügend Impfstoff für jeden da, der an dem Tag einen Termin hat.“

Im Impfzentrum und auf dem gesamten Gelände gelten selbstverständlich die Regeln der Coronaschutzverordnung: Alle Besucherinnen und Besucher sind angehalten, sowohl die Maskenpflicht als auch die Abstände zu anderen Besuchern einzuhalten. In den nächsten Tagen wird der Wachdienst verstärkt auf die Einhaltung der Mindestabstände achten.

Lesen Sie jetzt