Attacke gegen Bundestagsabgeordneten: Staatsschutz ermittelt

Kriminalität

Der Staatsschutz ermittelt nach einer Attacke gegen das Büro eines Bundestagsabgeordneten in Wuppertal. Der Parlamentarier ist für seine humanitäre Haltung in der Asylpolitik bekannt.

Wuppertal

16.04.2020, 12:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Staatsschutz ermittelt nach einer Attacke gegen das Büro eines Bundestagsabgeordneten in Wuppertal.

Der Staatsschutz ermittelt nach einer Attacke gegen das Büro eines Bundestagsabgeordneten in Wuppertal. © picture alliance/dpa

Das Wahlkreisbüro des Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordneten Helge Lindh (43) ist in der Nacht zu Donnerstag von Unbekannten bei einer Attacke beschädigt worden. Mehrere Pflastersteine seien durch die Fensterscheibe geworfen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der Staatsschutz ermittele.

Kein Bekennerschreiben

Lindh sagte der Deutschen Presse-Agentur, eine Bekennernachricht gebe es nicht. Die Unbekannten hätten drei Pflastersteine und Gläser mit Tinte geworfen. Die Scheibe, der Fußboden und ein Waschbecken seien beschädigt.

Jetzt lesen

Lindh vermutete, die Tat stehe in Zusammenhang mit seiner Haltung zur Asylfrage. Der direkt gewählte Parlamentarier ist für seine humanitäre Haltung in der Asyl- und Aufnahmepolitik bekannt. Die „Westdeutsche Zeitung“ berichtete.

dpa/lnw

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt