Auto fährt in Menschengruppe - Junge stirbt, Kleinkind schwer verletzt

Polizei

Im Kreis Viersen ist am Donnerstagabend ein Auto in eine Menschengruppe gefahren. Dabei ist ein Junge gestorben, seine Mutter und ein Kleinkind wurden schwer verletzt.

Kempen

29.10.2020, 18:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Autofahrer ist in Viersen in eine Menschengruppe gefahren.

Ein Autofahrer ist in Viersen in eine Menschengruppe gefahren. © picture alliance/dpa

In Kempen im Kreis Viersen (NRW) ist ein Auto in eine Menschengruppe auf einem Rad- und Gehweg gefahren. Laut Polizei gibt es einen Toten - einen zwölfjährigen Jungen.

Seine Mutter, 39 Jahre alt, wurde schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert. Ein zweijähriger Junge aus der Familie, der sich im Kinderwagen befand, wurde leicht verletzt. Ein weiterer Fußgänger, ein 43-jähriger aus Kempen, wurde ebenfalls schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert.

Unfallursache bislang unklar

Der Autofahrer sei aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Bei ihm handelt es sich um einen 30-jährigen Mann aus Kempen. Er wurde leichtverletzt. Warum der Fahrer von der Fahrbahn abkam, ist laut Polizei noch unklar. Es gebe aber derzeit keine Hinweise darauf, dass er vorsätzlich in die Gruppe gefahren sei.

keka mit dpa

Lesen Sie jetzt