Autofahrer driftet mit angehängtem Schlitten: Vierjährige wird eingeklemmt und stirbt

Rodel-Unglück

Ein 25-Jähriger hängte einen Schlitten an sein Auto. Das Auto driftete und rammte einen Transporter. Das Mädchen (4), das auf dem Schlitten fuhr, wurde eingeklemmt und starb vor Ort.

Gera

04.01.2021, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf einem schneebedeckten Feld driftete ein 25-jähriger Thüringer mit einem angehängten Schlitten. Der Familienausflug endete mit einem tragischen Unfall.

Auf einem schneebedeckten Feld driftete ein 25-jähriger Thüringer mit einem angehängten Schlitten. Der Familienausflug endete mit einem tragischen Unfall. © picture alliance/dpa

Bei einem Rodelausflug mit seinen Eltern ist in Gera ein vier Jahre altes Mädchen ums Leben gekommen. Das Kind, das auf einem Schlitten saß, sei zwischen zwei Autos eingeklemmt worden und vor Ort an schwersten Verletzungen gestorben, teilte die Polizei am Montag in Thüringen mit.

Die Familie war am Sonntag mit Bekannten zum Rodeln auf einem Feld im Ortsteil Langenberg unterwegs. Ein 25-Jähriger aus der Gruppe soll nach bisherigen Polizeierkenntnissen sein Auto zum Driften auf dem Schnee benutzt haben.

Fahrer verliert die Kontrolle - Kind wird eingeklemmt

Er habe die Kontrolle über den Wagen verloren, sodass er gegen einen geparkten Transporter stieß. Dabei sei das Mädchen eingeklemmt worden. Rettungsdienst und Notarzt konnten das Kind demnach nicht mehr retten.

Seelsorger von Kriseninterventionsteams betreuten die Anwesenden. Die Polizei ermittle nun zu dem Unglück und werde vorerst keine weitere Details zum Geschehen bekanntgeben, sagte eine Behördensprecherin.

RND/dpa

Lesen Sie jetzt