Bahn reagiert auf Corona-Beschlüsse und dünnt Angebot aus

Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn will ihr Angebot während des Lockdowns reduzieren. Es sollen weniger Züge eingesetzt, Sitzplätze und der internationale Verkehr reduziert werden, sagt eine Sprecherin.

06.01.2021, 10:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Bahn dünnt ihr Angebot aus und verkauft weniger Sitzplätze.

Die Bahn dünnt ihr Angebot aus und verkauft weniger Sitzplätze. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Die Deutsche Bahn will auf die Ankündigung der Politik reagiert und die Angebote anpassen. Das sagte eine Sprecherin des Konzerns gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Wie auch im Frühjahr und Herbst werde es Einfach- statt Doppeltraktionen und weniger Verstärker-Züge geben. Zudem soll der internationale Verkehr reduziert werden - nach Rücksprache mit den europäischen Partnern.

Bahn will nur noch 85 Prozent der Sitzplätze verkaufen

Bund und Länder hatten am 5. Januar nicht nur die Verlängerung des Lockdowns bis zum 31. Januar beschlossen, sondern auch festgelegt, dass der Bewegungsradius in Corona-Hotspots auf 15 Kilometer beschränkt werden kann.

Zudem darf in der Öffentlichkeit nur noch ein Hausstand mit einer weiteren Person zusammentreffen und Reiserückkehrer aus Risikogebieten werden direkt bei der Einreise ein erstes Mal getestet, ehe sie in zehntägige Quarantäne müssen, die mit einem weiteren Test nach fünf Tagen verkürzt werden kann.

Zudem wird die Deutsche Bahn künftig nur noch 85 Prozent des bisherigen Sitzplatzangebots zur Verfügung stellen. „Für alle, die jetzt unterwegs sein müssen, ist damit ein verlässliches Verkehrsangebot mit ausreichend Kapazität für Abstand und Platz an Bord unserer Züge gewährleistet“, so die Sprecherin. Ein verlässlicher Grundtakt soll aufrecht erhalten bleiben.

RND/msk