Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Basketball: "Es ging einfach nix rein"

SCHWERTE Es gibt Tage im Basketball, da wollen die Bälle einfach nicht in den Korb - für die Schwerter Turnerschaft war am Sonntag so ein Tag. Möglichkeiten seien beim Tabellenvierten TV Westrich durchaus vorhanden gewesen, "aber es ging einfach nix rein", kommentierte STS-Trainer Klaus Tschorn die 62:83-Niederlage seiner Schützlinge.

von Von Michael Dötsch

, 24.02.2008

Weil er mit dem U20-Team unterwegs war, saß Tschorn erst gegen Ende des ersten Viertels auf der Bank. Schon nach diesen ersten zehn Minuten war eine Vorentscheidung gegen die Schwerter gefallen, denn Westrich führte zu diesem Zeitpunkt bereits mit 26:7. "Gegen einen läuferisch wirklich starken Gegner haben wir nicht ins Spiel gefunden", musste Tschorn die Überlegenheit des Gegners anerkennen.

Im zweiten Viertel lief es etwas besser. Schwerte konnte diesen Abschnitt sogar für sich entscheiden und den Halbzeitrückstand damit etwas verringern. Doch das 36:20-Zwischenresultat für Westrich sprach noch immer eine deutliche Sprache.

Und auch in der zweiten Hälfte änderte sich an den Kräfteverhältnissen nur wenig. "Leider konnten wir uns nicht steigern. Die waren gut, und wir hatten die Seuche im Abschluss", brachte es Tschorn auf den Punkt.

Zusammenprall: Babilon am Knie verletzt

Zudem hatten die ohnehin schon ohne Schnieder, Felix Tschorn, Berger, Marx und Seib angetretenen Schwerter noch Verletzungspech, da Rainer Babilon nach einem unglücklichen Zusammenprall kurz vor der Halbzeit mit einer Knieverletzung nicht mehr weiterspielen konnte. So fehlten den Gästen die Möglichkeiten für eine Aufholjagd, und es blieb beim letztlich ungefährdeten Heimsieg des Tabellenvierten.

 TEAM UND PUNKTE TV Westrich - Schwerter TS 83:62 (36:20) Schwerter TS: Dietmar Bauer (8), Mark Vater (15), Nicolas Jung (2), Rainer Babilon, Christian Ahrens (10), Tobias Priggemeier (11), Stefan Eilers (7), Carsten Jamnig (3), Fabrizio Gerken (6).

Lesen Sie jetzt