Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Basketball: HTC-Reserve zu stark für Werne

WERNE Lange Gesichter gab's am Samstagabend (23. Februar) in Herne. Aber: die Oberliga-Basketballerinnen des TV Werne haben nur kurzfristig Trübsal geblasen, schließlich gab's was zu feiern. Trotz der 59:71-Niederlage gegen die HTC-Reserve.

von Ruhr Nachrichten

, 24.02.2008
Basketball: HTC-Reserve zu stark für Werne

Coach Christof Lurse mit Geburtstagskind Ellen Möller.

Oberliga 2: Herner TC II - TV Werne 71:59 (12:16, 16:12, 21:11, 22:20) - Immerhin hatte Ellen Möller Geburtstag. "Die Stimmung war gut. Unsere Tribünengäste haben Ellen ein Ständchen geschmettert. Vom Feinsten", so TV-Coach Cristof Lurse.

Doch bevor es das Ständchen gab, wurde gespielt. Lurses Schützlinge starteten souverän in die Partie, erspielten sich zum Ende des Viertels eine 16:8-Führung - Ingrid Stattmann traf per Dreier. Im zweiten Viertel bekamen die Wernerinnen dann zunehmend Probleme mit dem Herner Fastbreak-Spiel.

Und was sich vor dem Seitenwechsel angedeutet hatte, setzte sich nach der Halbzeit fort. Ellen Möller versuchte, ihr Team im Spiel zu halten - doch das HTC-Kollektiv spielte befreit auf und setzte sich auf 46:35 (29.) ab.

TV Werne kämpfte tapfer weiter

"Vor allem in der Defense hatten wir Probleme", räumt Lurse ein - das Umschalten von Angriff auf Verteidigung lief nicht. Im Gegensatz zu den Hernerinnen. Ganz wichtig für die Werner Teammoral war, dass sich die TV-Korbjägerinnen nach verpatztem dritten Viertel nicht hängen ließen, sonder kämpften.

Angeführt von Nina Wirtz, die elf ihrer 19 Zähler im Schlussabschnitt erzielte, lieferten sich Herne und Werne einen offenen Schlagabtausch. Allerdings gelang dem Lurse-Team nicht, den Rückstand entscheidend zu verkürzen. "Herne war ganz stark", lobte Christof Lurse. Zu stark für den TV. Ein Sonderlob gab's für Yaila Zotzmann und Anne Huppert.

Lesen Sie jetzt