Beerdigungen

Beerdigungen

Seniorenmessdiener

Die „Laumalocher Gottes“

Viel Aufregung herrscht nicht mehr, wenn früh morgens in der Woche die Kirchenglocken läuten und die Stadtlohner Messdiener ihre liturgische Kleidung überziehen. Mit den Jahren haben die Messdiener nämlich

Kaplan Christoph Potowski verlässt St. Otger

„Hat sich gut angefühlt“

Taufen, Firmungen, Hochzeiten und Beerdigungen – vier Jahre lang hat Kaplan Christoph Potowski die Stadtlohner als Seelsorger in Freud und Leid begleitet. Jetzt verlässt der 32-Jährige die St.-Otger-Gemeinde, Von Stefan Grothues

Es geht um Würde, um Respekt und um Trost. Sterbebegleitung ist keine Aufgabe für einen Einzelnen. Deswegen gibt es im St.-Antonius- Altenpflegeheim und im St.-Antonius-Heim ein großes Team, das sich

Die Zahl der Kirchenaustritte ist im Kreisdekanat Borken 2016 weiter gesunken. In Raesfeld bleibt die Anzahl der Katholiken stabil, obwohl mehr als im Vorjahr die Kirche verließen. Von Berthold Fehmer

Außergewöhnlicher Fund in Ascheberg

Archäologen finden Hundegrab aus dem Mittelalter

Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) sind in einem Neubaugebiet in Ascheberg auf einen besonderen Fund gestoßen. Zwischen den Resten einer frühmittelalterlichen Siedlung fanden sie

Humanistische Hochzeit in Schwerte

Dieser Mann traut ohne kirchlichen Segen

Für ihn gibt es keinen Glauben, nur Wissen. Deshalb glaubt Armin Schreiner auch an gar nichts. Und so wie ihm geht es vielen Menschen. Schreiner ist humanistischer Feiersprecher und traut Paare ohne kirchlichen Segen. Von Petra Berkenbusch

Die Stadt Schwerte und die Gemeinschaft zum Erhalt des Friedhofs Wandhofen haben einen Vertrag ausgehandelt. Sollte der es durch den Rat schaffen, könnten die Bürger den Betrieb und Unterhalt des Friedhofs übernehmen. Von Heiko Mühlbauer

Vor 25 Jahren hat Frank Schröer die Stelle als Schwerter Friedhofsverwalter bei der Evangelischen Kirche angetreten. Seither ist er im Friedhofsbau Zeuge einer sich wandelnden Beisetzungs- und Friedhofskultur. Von Petra Berkenbusch

Bestattungen am Freitagnachmittag und Samstagvormittag gab es auf den Städtischen Friedhöfen Castrop-Rauxels bisher nicht. Das soll sich jetzt ändern, denn eine Änderung der Friedhofssatzung ist Thema

Persönliche Wiederauferstehung

So geht ein Lüner mit dem Tod seiner Frau um

Ostern – das ist die Geschichte von der Wiederauferstehung Jesu. Hans Schubert (Name geändert) ist gläubiger Christ. Für ihn haben die Ostertage noch eine ganz andere Bedeutung: Vor drei Jahren um diese Von Britta Linnhoff

Alexander Rogalski ist Friedhofsgärtner. Sein Arbeitsplatz: der neue Garten des Gedenkens auf dem Ickerner Friedhof. Wer dort ein Grab kauft, kauft auch 30 Jahre Grabpflege. Die „Premiumbeerdigung“ ist Von Sandra Heick

Carl Otto Graf von Westerholt bietet an, im Sythener Linnert eine „Ruhestätte Natur Haltern am See“ herzurichten. „An diesem romantischen Fleckchen Erde kann ich mir einen Bestattungswald sehr gut vorstellen“, Von Elisabeth Schrief

Im Sythener Linnert könnte ein Bestattungswald entstehen. Voraussetzung ist, dass die Stadt Haltern und der Eigentümer, Carl Otto Graf von Westerholt, erfolgreiche Verhandlungen führen. Das Projekt wird Von Elisabeth Schrief

Es muss nicht immer gleich direkt über das Gymnasium zum Abi gehen, um den Weg in einen Beruf mit Perspektive zu finden. Und manchmal bedarf es auch kleinerer glücklicher Fügungen. Davon kann Hannah Hecker berichten. Von Michael Schley

Einen Monat vor seinem 80. Geburtstag ist der frühere Box-Europameister in der letzten Woche gestorben, am Donnerstag wurde Dortmunds erster „Sportler des Jahres“ im engsten Familienkreis beigesetzt.

Seit Herbst halten sich die Gerüchte, dass der Friedhof in Wandhofen geschlossen werden soll. Die Stadt räumte erstmals offiziell ein, dass es diese Bestrebungen gibt und man zu diesem Thema eine Infoveranstaltung plane. Von Heiko Mühlbauer

Die Technische Universität trauert um ihren Altrektor Prof. Albert Klein. Wie jetzt bekannt wurde, starb er am Mittwoch (4. Januar) im Alter von 77 Jahren. Der Literaturwissenschaftler wurde 1994 zum

Gestorben wird immer, lautet ein Sprichwort. Das Geschäft mit dem Tod boomt und ist nicht nur für Bestatter eine Einnahmequelle, sondern auch für Städte, die die Gebühren in einer Satzung festlegen. Leser Von Ann-Kathrin Gumpert

Seit 2010 ist er Pfarrer in der evangelischen Gemeinde Schwerte. Im Januar läuft seine Zeit ab. Dann geht Michael Kamutzki nach Dortmund. Im Interview spricht er mit Redakteur Markus Trümper über seine Von Markus Trümper

Ein Grabstein für den Lieblingshund. Die Grafen von Haus Ruhr durften das vor 100 Jahren noch. Westlich des Wasserschlösschens erinnern im Wald zwei Sandsteinblöcke an die vierbeinigen Begleiter. Rolf Von Reinhard Schmitz

200 Jahre ist es alt, das älteste Grab aus Schwerte. Auf dem Sandstein des Grabmales prangt über den Schriftzeichen eine aufgehende Sonne. Wir verraten mehr über seine Geschichte, wo sich das Grab befindet Von Reinhard Schmitz

Die Stadt Castrop-Rauxel will es den Gemeinden gleich tun und neue Möglichkeiten für Beerdigungen auch an Wochenenden prüfen lassen. Unterdessen steht bereits fest, dass es künftig teurer wird, die städtischen Von Abi Schlehenkamp

Sang- und klanglos ging die Trauerhalle des Kommunalfriedhofs in Lünen-Süd Anfang September in Betrieb – zum Leidwesen einiger Bürger. Die Menschen vor Ort hätten sich zumindest eine offizielle Übergabe Von Torsten Storks

Schlicht und einfach zu pflegen: So wünschen sich immer mehr Selmer ihre letzte Ruhestätte. Die Zahl der Rasenreihengräber wächst stetig, das klassische Erdgrab ist dagegen seltener gefragt. Wir haben Von Malte Bock

Muslimische Gräber in Villigst

Wird die Sargpflicht in Schwerte aufgehoben?

Auf dem muslimischen Friedhof in Villigst könnte es bald Beerdigungen ohne Särge, dafür aber mit einem Leinentuch geben. So könnten muslimische Mitbürger gemäß ihren Glaubensvorschriften beerdigt werden. Von Annette Theobald-Block

Stefan Bärens hat es im vergangenen Jahr wie manch‘ anderer vergeblich bei der Stadt Castrop-Rauxel versucht. Der Ickerner wollte erreichen, dass eine liebe Freundin an einem Samstag beerdigt wurde. Aber Von Abi Schlehenkamp

Steven wurde nur 28 Jahre alt. Der junger Dortmunder wurde am Wochenende in der Nordstadt getötet. Seine Mutter Steffi Gerlach erfuhr erst am Montagnachmittag vom Tod ihres Sohnes. In ihrer Trauer und Von Peter Bandermann

Maria Kasper ist verärgert: "Ich frage mich, wie sollen ältere Menschen und Behinderte ohne ein Auto zum Friedhof kommen, um die Gräber der Angehörigen zu besuchen oder zu pflegen?", kritisiert die 79-Jährige Von Benjamin Glöckner

Am 1. März kam die kleine Khadija im Klinikum Dortmund als Frühchen zur Welt. Drei Tage später starb sie, zu schwach für das Leben, in einem Inkubator der Kinderklinik. Seit über einer Woche liegt Khadija Von Peter Bandermann

"Pilzkinder" wird das Denkmal genannt, dass sich seit 1922 auf dem katholischen Friedhof an der Wittener Straße befindet. "Pilzkinder" deswegen, weil dort 31 Jungen begraben wurden, die tragischerweise Von Michael Fritsch

Friedhofsgärtner Hubert Bente

"Einer muss die Arbeit ja machen"

„Asche zu Asche, Staub zu Staub“ – diese Worte spricht der Pfarrer bei einer Beerdigung. Friedhofsgärtner Hubert Bente ist seit 2002 für alle Belange auf dem Erler Friedhof zuständig. Von Petra Bosse

Gespräch mit Bürgermeister Klimpel

100 Tage nach dem schwärzesten Tag Halterns

Den 24. März nannte Halterns Bürgermeister Bodo Klimpel den schwärzesten Tag für Haltern: Bei dem Absturz der Germanwings-Maschine über den französischen Alpen starben 16 Schülerinnen und Schüler sowie

Hier wurde Jahrzehntelang auf Hochzeiten oder Geburtstagen gelacht und getanzt, an Stammtischen diskutiert oder nach Beerdigungen still der Streuselkuchen verzehrt. Doch dann versank der Gasthof „Waldkrone“ Von Stefan Grothues

Schon der vierte Seelsorger verlässt binnen weniger Monate die Evangelische Kirchengemeinde Schwerte: Pfarrerin Kristina Ziemssen bricht Anfang Oktober zu neuen Ufern auf. Das kündigt die Gemeinde in Von Reinhard Schmitz

Für die Rückführung der am 24. März bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen 16 Schüler und zwei Lehrerinnen gibt es noch immer keinen Termin. Am guten Willen scheitert die Terminfindung nicht. Von Elisabeth Schrief

Knapp zwei Monate nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeugs ist die Identifizierung der Opfer abgeschlossen. Auch die 16 verunglückten Schüler und zwei Lehrerinnen vom Joseph-König-Gymnasium in Haltern Von Daniel Winkelkotte

Argumente dafür und dagegen

Knöllchen am Friedhof Selm - Pro und Contra

Nach der Beerdigung steckt ein Knöllchen an der Windschutzscheibe? Am Friedhof in Selm passiert das - und das ärgert einige Trauernde. Ist es gerechtfertigt, diejenigen zu bestrafen, die in Momenten der Von Sebastian Reith, Björn Althoff

"Hier wird bei Beerdigungen abkassiert und das finde ich unanständig." Heinz Schmidt aus Südkirchen ärgerte sich, als nach er nach einer Trauerfeier in Selm ein Knöllchen hinter dem Scheibenwischer hatte. Von Sebastian Reith

Ob es in Haltern künftig einen Bestattungswald geben wird, bleibt offen. Die SPD verschob ihren Antrag auf das nächste Jahr. Die Parteien waren sich bisher noch nicht einig darüber. Das Thema abzuhaken, Von Elisabeth Schrief

Die Politik wird am Dienstag über die Einrichtung eines Bestattungswaldes in Haltern debattieren. Ein Antrag der SPD dazu stößt bekanntlich bei der Stadt auf Ablehnung. Bestattungsmeisterin Birgit Mertens Von Elisabeth Schrief