Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Befreiungsschlag in Herten

Fußball-Verbandsliga: VfL klettert mit hochverdienten 3:1-Erfolg auf Platz elf

06.05.2007

Im Hertener Norden kamen die Blau-Weißen zu einem hochverdienten 3:1-Sieg und schickten das Schlusslicht SG Langenbochum wohl schon mit mehr als einem Bein in Richtung Landesliga. Von Beginn an waren die Schwerter auf der Höhe und ließen Angriff auf Angriff gegen die äußerst löchrige Abwehr der Gastgeber folgen. Die Belohnung kam schon früh: Einen Schuss von Tobio Lemos ließ Torwart Vitolins abprallen und Peterson konnte nach sieben Minuten den Ball links unten eindrücken. Diese Ecke hatte sich offenbar Vardi gemerkt, denn mit einem Freistoß aus knapp 30 Metern traf er nur elf Minuten später ebenfalls links unten zum 2:0. Zuvor hatte bereits Flamme mit einem Kopfball-Aufsetzer über das Tor Pech. Keine Frage, der VfL musste bereits im ersten Durchgang den Sack zumachen. Fast im Minutentakt erspielten sich die Schwerter Chancen gegen einen schwachen Gegner - Chancen für drei Spiele. Flamme, Peterson, Bednarski und Aslan hatten die besten. Aber das dritte Tor wollte nicht fallen. Ein Anschlusstreffer bei den wenigen Möglichkeiten der Hertener und plötzlich kann so ein Spiel kippen. Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Das 3:0 will nicht fallen. Und plötzlich wurde es richtig brenzlig: Langenbochums Torjäger Kühnelt verstolpert zunächst freistehend, kann den Ball aber nochmal hereinbringen und Drincic setzt den Ball aus kurzer Entfernung an den Pfosten (58.). Der Nachschuss geht drüber. Dann wieder der VfL: Peterson schießt vorbei, Flamme versucht es mit einem Heber - drüber. Und dann nochmal Flamme. Er schießt noch einen Gegenspieler an, der Ball bleibt im Strafraum liegen und im Nachsetzen bringt ihn der VfL-Kapitän endlich über die Linie. Das erlösende 3:0. Der Rest war Schaulaufen. Aber unverständlich, dass sich nun Larifari einschlich. Wie vor einer Woche gegen Menden bettelte der VfL noch um ein Gegentor. Mit Erfolg: Es war erneut die 87. Minute, als der Gegner in Form von Morales dankbar annahm. Kostete dies gegen Menden noch zwei Punkte, war die Lodde-Elf diesmal nicht mehr in Gefahr. Mit dem fünften Saisonsieg kletterte der VfL in der Tabelle auf Rang elf und hat sich nun einen Vorsprung von drei Zählern auf die Abstiegsplätze erarbeitet. Jörg Krause

Lesen Sie jetzt