Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bestätigung bisheriger Saisonergebnisse

Kanuslalom: KVS-Abschneiden nicht überragend, aber auch nicht enttäuschend

19.05.2007

Ohne überragende Ergebnisse, aber auch nicht enttäuschend verlief das Ranglisten-Wochenende im österreichischen Lofer für die Schwerter Slalomkanuten. KVS-Trainerin Kordula Striepecke sprach von einer «Bestätigung der bisherigen Saisonergebnisse.» Die beiden A-Ranglistenrennen des Wochenendes endeten für Kajakfahrer Jens Ewald jeweils mit dem sechsten Platz. Von der reinen Fahrzeit her war der Olympiateilnehmer von Athen zwar ganz vorne mit dabei, doch mehrere Torstabberührungen und die damit verbundenen Strafsekunden verhinderten ein besseres Abschneiden. Weil es die frühere Aufteilung in erste und zweite Startgruppe nicht mehr gibt, wurde an den beiden Tagen nur noch jeweils ein Kajakrennen ausgefahren - mit 66 Teilnehmern. In diesem Mammut-Starterfeld belegten am ersten Wettkampftag Yannick Volke Björn Haarmann Matthias Jansen den 33., den 36. und den 52. Platz, während im zweiten Rennen die Plätze 38 (Volke), 43 (Jansen) und 56 (Haarmann) heraussprangen. Neben den beiden A-Ranglistenrennen stand in Lofer noch ein B-Ranglistenrennen auf dem Programm, bei dem der Nachwuchs des KVS gefragt war. Mit Platz neun konnte Jacqueline Strempfl Nina Hartleif bei den weiblichen Junioren überzeugen. Trainerin Striepecke wertete dieses Abschneiden als ihre beste Saisonleistung. Dagegen hatte bei ihrem ersten Start in Lofer mit den anspruchsvollen Bedingungen auf der Saalach doch sichtlich zu kämpfen und landete auf dem 35. Platz. Im Einercanadier hatte Marc Weimann Vincent Gerretz mit zwei «Fünfzigern» Pech und belegte den 15. Platz. Gemeinsam mit blieb er mit Rang fünf im C2 im Rahmen der Möglichkeiten. Bei den Kajak-Junioren wurde André Jahnel Philipp Becker. Vierter. «Mit einem besseren ersten Lauf wäre auch ein Treppchenplatz möglich gewesen», so Striepecke. 35. des 50 Starter starken Feldes wurde Den Abschluss des Wochenendes von Lofer bildete der erste Lauf zur deutschen Vereinspokalmeisterschaft - aus Schwerter Sicht mit mäßigem Erfolg. Denn das Trio Ewald/Volke/Haarmann lieferte mit dem siebten Platz von 15 Mannschaften ein eher durchwachsenes Ergebnis ab. mid

Lesen Sie jetzt