Anzeige

Beziehungskisten und Überlebenskünstler

LWL-Museum für Naturkunde

Gleich zwei Sonderausstellungen laden 2020 im LWL-Museum für Naturkunde in Münster zum Entdecken und Erforschen ein.

20.03.2020, 14:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beziehungskisten und Überlebenskünstler

© Christoph Steinweg

Noch bis zum 27. September ist die Ausstellung „Beziehungskisten – Formen des Zusammenlebens in der Natur“ mit allen großen und kleinen Beziehungen im Tier-, Pflanzen und Menschenreich zu erleben. Ab dem 18. Juni steht dann die große Ausstellung „Überlebenskünstler Mensch“ im Fokus.

Miteinander, gegeneinander, nebeneinander heißt es im Naturkundemuseum in den „Beziehungskisten“. Interaktionen zwischen verschiedenen Lebewesen sind überall in der Natur zu entdecken. Bei genauer Betrachtung lassen sich Lebensgemeinschaften nicht nur zwischen Tieren oder Menschen, sondern auch bei Pflanzen bis hin zu winzigen Mikroorganismen finden. Die Sonderausstellung lädt Jung und Alt anhand von vielen Ratekisten zum Mitmachen ein.

Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Die Sonderausstellung „Überlebenskünstler Mensch“ beleuchtet den Menschen in seinen vielen Facetten und ergründet die zentralen Fragen nach unserem Wesen, unserem Ursprung und unserer Zukunftsgestaltung. Menschen teilen viele Eigenschaften und Fähigkeiten: Phantasie und Erfindungsreichtum, Selbst- und Gemeinschaftsbewusstsein, Sprache und Spiritualität. Jedoch ist Sprache auch bei Tieren wie zum Beispiel bei Walen, Vögeln oder Affen bekannt. Was genau macht uns also aus? Die Museumsgäste ergründen in der Sonderausstellung ausgesuchte Aspekte des menschlichen Wesens.

Aber auch das Planetarium legt sich vor seiner einjährigen Schließzeit 2021 nochmals richtig ins Zeug. Gleich zwei neue Shows, „Apollo“ (ab 8 Jahre) und „Lucia“ (ab 5 Jahre), warten in der ersten Jahreshälfte auf kleine und große Sternengucker.

www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de