Bund und Länder beschleunigen Beratung über Ausgangssperren

Coronavirus

Ursprünglich wollten Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten am Montag über Ausgangssperren in Deutschland beraten. Jetzt wird die entsprechende Videokonferenz offenbar auf Sonntag vorverlegt.

Stuttgart

20.03.2020, 08:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, könnte es bald deutschlandweit Ausgangssperren geben.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, könnte es bald deutschlandweit Ausgangssperren geben. © picture alliance/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder wollen nach einem Medienbericht schon an diesem Sonntag über Ausgangssperren in der Corona-Krise beraten. Dies berichtete der SWR am Donnerstag unter Berufung auf den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne). Ursprünglich sollte diese Videokonferenz erst am Montag stattfinden.

Mehrere Regierungschefs hatten am Donnerstag bereits mit Ausgangssperren gedroht. „Es hängt von der Bevölkerung ab, ob wir schärfere Maßnahmen ergreifen müssen“, sagte Kretschmann dem SWR. Hintergrund ist, dass viele Bundesbürger den Aufrufen, Abstand zu Mitmenschen zu halten, nicht nachkommen.

RND

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt