Buttersäure-Attacken in Bochum und Witten: 52-Jähriger soll der Täter sein

Ermittlungen

Ein 52-jähriger Mann soll in Bochum und Witten mehrere Attacken mit Buttersäuere verübt haben. Mehrere Gebäude mussten zwischenzeitlich evakuiert werden.

von Leon Elspaß

Witten

, 13.12.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Buttersäure-Attacken in Bochum und Witten: 52-Jähriger soll der Täter sein

Nach mehreren Buttersäure-Attacken hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. © dpa/Archiv

Ein 52-Jähriger ist dringend tatverdächtig, am Montag (9. Dezember) im Wittener Rathaus und dem Amtsgericht der Stadt Buttersäure verspritzt zu haben.

„Die Indizienkette ist sehr, sehr klar“, erklärte Polizeisprecher Volker Schütte. Im Haus des Beschuldigten fanden die Beamten mit Buttersäure gefüllte Flaschen.

Ermittlungen wegen Körperverletzung

Durch die Nutzung der Substanz soll der Mann zu Wochenbeginn eine „erheblichen Geruchsbelästigung“ verursacht haben. Da zwei Mitarbeiterinnen des Wittener Amtsgerichtes später über Übelkeit klagten, ermittelt die Polizei gegen den 52-Jährigen wegen Körperverletzung.

Eine „größere Menge“ Buttersäure

Laut Schütte wurde sowohl im Gericht als auch im Rathaus eine „größere Menge“ der Buttersäure verteilt, unter anderem in einem Fahrstuhl. „Die Menge war offenbar so groß, dass in den Gebäuden an diesem Tag nicht mehr gearbeitet werden konnte. Beide wurden evakuiert“, so der Polizeisprecher.

Verdächtiger wird mehrfach beschuldigt

Der Polizei ist der Mann offenbar wegen anderer kleiner Delikte bereits bekannt – und zudem „dringend tatverdächtig“, schon in den Wochen zuvor Buttersäure verschüttet zu haben.

So gehen die Ermittler aktuell davon aus, dass er sowohl am 16. Oktober in Witten als auch am 14. und 21. Oktober sowie am 4. Dezember dieses Jahres in Bochum die übel riechende Substanz verteilt hat.

„Bislang allerdings streitet der Verdächtige alle Vorwürfe ab“, sagte Volker Schütte. Die Ermittlungen gehen deshalb weiter. Weshalb der Beschuldigte die Buttersäure mehrfach verspritzt haben soll, ist noch unklar.

Lesen Sie jetzt