Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürgerbüro: 65.000 Kundenkontakte pro Jahr

CASTROP-RAUXEL Montags und donnerstags geht es im Bürgerbüro zu wie in einem Taubenschlag. Bis zu 500 Bürger können da schon einmal vorstellig werden. Dass die Warteschlange bei so einem Andrang bis auf den Flur reicht, verwundert nicht.

von Von Julia Grunschel

, 09.02.2008
Bürgerbüro: 65.000 Kundenkontakte pro Jahr

Heinz Kierstein, Bereichsleiter, sagt unter anderem: "...denn gerade nach Feierabend nutzen viele die langen Öffnungszeiten bis 18 Uhr."

"Vor allem nachmittags brummt es richtig", weiß Bereichsleiter Heinz Kirstein, "denn gerade nach Feierabend nutzen viele die langen Öffnungszeiten bis 18 Uhr." Nicht selten komme es dann vor, dass der letzte Bürger das Büro 20 Minuten nach offizieller Schlusszeit verlässt. Aber nicht nur montags und donnerstags haben die zehn Sachbearbeiter, die sich auf Voll- und Teilzeitstellen verteilen, alle Hände voll zu tun.

Gut besucht ist das Bürgerbüro auch, wenn es an jedem ersten Samstag im Monat seine Türen öffnet. "Das Angebot haben wir eingerichtet, um Berufstätigen, die es unter der Woche nicht zu uns schaffen, entgegen zukommen", erklärt Heinz Kirstein. Allein im Januar nutzen 98 Bürger den Samstag um beispielsweise ihre Ausweise zu erneuern. Im Februar waren es 78.65.000 Kundenkontakte pro Jahr

Pro Jahr hat das Bürgerbüro etwa 65 000 Kundenkontakte. "Manche sind recht kurz, manche aber auch lang. Es ist immer wieder spannend, weil man nie weiß, wie die Leute sind", sagt der Bereichsleiter. Im Einzelnen hat das Team im letzten Jahr bearbeitet: 4500 Personalausweise, 2000 Reisepässe, 1200 Kinderreisepässe, 56 000 Steuerkarten, 2000 Führungszeugnisse, 2500 Führerscheinanträge, 2300 Anmeldungen des Wohnsitzes, 2250 Abmeldungen sowie 2600 Ummeldungen. "Darüber hinaus gehen Meldebescheinigungen zu Hunderten raus und Zeugnisse müssen auch immer wieder beglaubigt werden", verdeutlicht Heinz Kirstein.

Lesen Sie jetzt