Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Zelt kocht über

Castrop-Rauxel Ein "kochendes Real-Zelt" hatte sich CCCS-Präsidentin Conny Straßmann für die Super-Fete am Samstag gewünscht. Dass sich der fromme Wunsch schon Weiberfastnacht um 18.40 Uhr erfüllte, dürfte für eine äußerst positive Bilanz des Partyabends sorgen.

01.02.2008

Knapp 40 Minuten nach Beginn der großen Sause, die die Karnevalsgesellschaft CCCS und die Arbeitsgemeinschaft demokratischer Frauen AsF, traditionell gemeinsam ausrichteten, stiegen die ersten Närrinnen auf ihre Stühle. Der Dirty-Dancing Auftritt des Ulk-Tanzpaares Bärbel und Patrick Glinz sorgte für den Durchbruch und trieb den ersten der 400 Närrinnen die Lachtränen in die Augen. "Zugabe, Zugabe", skandierte das Zelt geschlossen.

"Einfach klasse"

Die CCCS-Aktiven ließen sich nicht lange bitten und wiederholten ihr Programm. "Einfach klasse", schwärmten die beiden Nonnen Christine und Agathe an den hintersten Tischen. Den Applaus konnten die Tänzer kaum genießen, Patrick Glinz blieb nicht viel Zeit zum Umziehen. Mit dem Männerballett Stachelbären bot er ausstaffiert mit aufblasbaren Pferden einen zweiten starken Auftritt. "Auch danach ist längst nicht Schluss", hetzte der Tombola-Organisator durch das Zelt, "die Preise, die dankenswerterweise wieder von zahlreichen Sponsoren kommen, wollen auch noch verteilt werden."

Während Doris May vom Netter CS die Damenwelt auf eine Schlagerreise mitnahm und damit den Nerv des Partyvolks traf, versorgten Küchenchefin Brigitte Kullik und ihr Team die Hungrigen. "Mett-Brötchen gehen am besten", zog die zweite Kassiererin schon nach kurzer Zeit Bilanz. Sieben Kilo Mett, 150 Brötchen, 250 Frankfurter und 150 Frikadellen hatte Brigitte Kullik, die die Küche seit zehn Jahren betreut, eingekauft.

16 geduldete Männer

Zu den geduldeten 16 Männern gehörte Ralf Renker. "Schließlich muss die Frauen ja jemand mit Getränken versorgen", schmunzelte der CCCS-Vize-Präsident. Während Conny Straßmann und Waltraud Stoewer, AsF-Vorsitzende, souverän durch das Programm führten, behielt er den organisatorischen Überblick. "Wir freuen uns jedes Jahr aufs Neue, dass wir hier im Zelt feiern dürfen", sprach er nicht nur den CCCS-Mitgliedern aus dem Herzen.

Auf den Geschmack sind auch Maria und Katrin Gerbracht gekommen, die verkleidet als Zwillings-Hawaii-Mädchen unterwegs waren. "Wir sind mit anderen Mutter-Töchter-Duos hier. Uns allen gefällt es, die Stimmung ist super", lautete ihr kurzes, aber dafür generationenübergreifendes Lob. jug

Lesen Sie jetzt