Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der blauen Emscher bald ganz nah

Frist für Einwände zum Landschaftsplan Emscherniederung endet bald

25.05.2007

Castrop-Rauxel Noch bis zum 6. Juni können Stellungnahmen zum Landschaftsplan Emscherniederung abgegeben werden. Darauf macht das Umweltamt des Kreises Recklinghausen aufmerksam. Der Landschaftsplan Emscherniederung erstreckt sich auf einer Fläche von 3156,79 Hektar über die südlichen Außenbereichsflächen der Städte Herten und Recklinghausen und die nordöstlichen der Stadt Castrop-Rauxel. Von mehr als 100 betroffenen Verfahrensbeteiligten haben sich viele bereits zu Wort gemeldet, wie Kreis-Pressesprecher Jochem Manz jetzt ausführte. Die Äußerungen reichten dabei von «keinerlei Bedenken» bis zu Veränderungswünschen, die leicht umzusetzen seien. «Wir sind damit unserem Ziel, das Planwerk bereits Ende 2007 bzw. Anfang 2008 Rechtskraft erlangen zu lassen, ein gutes Stück näher gekommen», freut sich das Kreis-Umweltamt. Zentrale Themen sind in dem Landschaftsraum der geplante ökologische Umbau der Emscher (Foto) und die Einbindung der größten Haldenlandschaft Europas mit den Halden Hoppenbruch und Hoheward in Herten und Recklinghausen. Der Landschaftsplan Emscherniederung wird fünf neue Naturschutzgebiete mit 315 Hektar - darunter das neue Naturschutzgebiet «Pöppinghäuser Wald»- ausweisen. Er bestimmt mit seinen Entwicklungszielen die Grundzüge der Landschaftsentwicklung und bildet mit den bereits rechtskräftigen Landschaftsplänen Nr. 3 «Castroper Hügelland» und Nr. 4 «Gladbeck» den gesamten südlichen Freiraum des Kreises Recklinghausen ab. Die Unterlagen liegen noch bis zum 6. Juni im Rathaus aus.

Lesen Sie jetzt