Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drabig plant in Ickern nochmal neu

Rund 40 Häuser am «Scheitens Berg»

22.05.2007

Castrop-Rauxel Für eine der letzten großen Wohnbauflächen im Stadtgebiet wird jetzt Planungsrecht geschaffen: Am «Scheitens Berg» zwischen dem katholischen Friedhof und der Franzstraße in Obercastrop sollen rund 40 Familienwohnhäuser entstehen. Vorgesehen ist eine Bebauung mit frei stehenden Einfamilienhäusern und Doppelhäusern. Das Grundstück befand sich lange im Besitz der Stadt. Im Tausch gegen die Sportplatz-Fläche in Frohlinde wurde sie vor gut einem Jahr von der Familie Vierhaus erworben. Völlig überarbeitet worden sind inzwischen die Pläne für das größte Wohnbauprojekt der Stadt. Die RWE Immobilien-Abteilung mit Franz-Josef Drabig als Geschäftsführer hat die «Gartenstadt», die in Ickern auf dem ehemaligen Edelhoff-Gelände entstehen soll, noch einmal umgemodelt. «Man hat erkannt, dass 150 Wohneinheiten nur über eine hohe Qualität zu vermarkten sind», erklärte der Technische Beigeordnete Heiko Dobrindt gegenüber unserer Zeitung. Die Siedlung ist nun neu strukturiert worden. Es soll mehr als eine kleine Grünoase geben, und geplant ist wohl auch ein themenbezogenes Bauen und Wohnen. Vorbild könnte hier die Solarsiedlung an der Westhofenstraße auf Schwerin sein. In einem Teilbereich könnte auch eine Passivhaus-Siedlung entstehen. Das überarbeitet Konzept wird am Freitag, 25. Mai, der Presse vorgestellt. Zur Erweiterung des Park & Ride-Parkplatzes am Hauptbahnhof gibt die Verwaltung im Bauausschuss einen mündlichen Bericht. Wie Heiko Dobrindt bereits erklärte, ist der Bau eines mehrgeschossigen Parkdecks für 200 bis 300 Stellplätze geplant. Zur Deckung des städtischen Eigenanteils an diesem etwa 2,5 Mio. Euro teuren Projekt (80 Prozent Landeszuschuss), verkauft die Stadt ein Baulücken-Grundstück an der Ilandstraße. Geplant ist dort sozialer Wohnungsbau. Die rund 50 Parkplätze, die mit Baubeginn an der Ilandstraße wegfallen werden, sollen für eine Übergangszeit auf dem ehemaligen Westfalia Becorit-Gelände zur Verfügung gestellt werden. «Die neuen Straßen für den Mittelstandspark werden ja gerade gebaut. Nach der Fertigstellung werden dort Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen», so Heiko Dobrindt. pwu Der Bauausschuss (B 3) tagt am Donnerstag, 31. Mai, ab 17 Uhr öffentlich im Ratssaal.

Lesen Sie jetzt