Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein TreffPunkt für Deininghausen

Deininghausen K Ein Stadtteil nimmt Fahrt auf. Der „Bummelzug“ war gestern, jetzt drückt in der früheren Deininghauser Kneipe der Verein „Dein TreffPunkt“ aufs Tempo. Begegnung, Begegnung, Begegnung heißt die Taktvorgabe.

von Von Peter Wulle

, 10.02.2008

20 Bürger haben sich erst vor wenigen Wochen zusammengefunden, um das direkt im Ortskern liegende neue Bürgerzentrum zu betreiben. Unter dem Vorsitz von Dagmar Sokacz, die seit 34 Jahren in Deininghausen lebt und als pädagogische Mitarbeiterin bei der Stadt angestellt ist, sollen die für 81 000 Euro hergerichteten Räumlichkeiten „mit Leben und Spaß“ gefüllt werden. Integrations- und Alphabetisierungskurse, Freizeitangebote, ein Müttercafé, Kulturveranstaltungen und vieles mehr soll dort stattfinden.

„Wir müssen sehen, was wir stemmen können“, sagt Dagmar Sokacz. Vor allem für Kinder müsse viel getan werden. „Besonders für die älteren Mädchen und Jungen fehlen in Deininghausen Spielmöglichkeiten“, weiß sie. Mit der feierlichen Eröffnung am Samstag bereits eingeweiht wurde die von Dieter Mertens und dem Verein „Bürger für Deininghausen“ initiierte Kinderbücherei. Sie steht ab sofort allen Kindern zur Verfügung. „Es ist ein Traum wahr geworden“, sagte Dieter Mertens und erinnerte daran, dass die Bürger sich bereits seit 1989 eine Begegnungsstätte für Deininghausen wünschten. Jetzt ist sie da - möglich geworden im Rahmen der Stadtteilerneuerung durch das Landesprojekt „Soziale Stadt“. Seit 2005 bringt es eine Dynamik in den Ortsteil, in dem so viele Menschen ganz unterschiedlicher Nationalitäten zusammen leben.

„Die Begegnungsstätte wird ein Ort vielfältiger Aktivitäten und ist notwendig für ein Wir-Gefühl in Deininghausen“, erklärte Bürgemeister Johannes Beisenherz. Julius Rümenapp, der Schriftführer des Vereins „Bürger für Deininghausen“ formulierte es mit einem Reim: „Mit dem Treffpunkt soll vor allen Dingen hier echte Integration gelingen.“ Und ein Kinderchor der nahen Grundschule sang in einem Mitmachlied: „Gib‘ dir ‚nen Ruck auf andere zuzugehen.“ Dazu, so verspricht, Dagmar Sokacz gibt es nun wirklich reichlich Gelegenheit: „Das Haus steht für alle offen – egal aus welchem Kulturkreis.“

Lesen Sie jetzt