Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heimsieg auf Schwerin

?Green Newcomer?-Jury setzte ?Armin Tamzarian? auf Platz 1

14.05.2007

Das Haus Oestreich auf Schwerin platzte am Samstagabend aus allen Nähten. Freunde, Familie und Fans waren gekommen, um ihre Bands zu unterstützen. Eigentlich sollten nur vier Musikgruppen im Finale ihr Können unter Beweis stellen. Doch die 15 Bewerber-Gruppen machten es der Jury (Katharina Butz, Leonie Holtmann, Marcus Seiler, Thomas Zimmermann und Jürgen Schulte-Heinrich) beim Vorentscheid am 21. April nicht leicht. ?Wir haben uns deshalb entschieden, fünf Bands ins Finale zu lassen?, erzählte Jury-Mitglied Jürgen Schulte-Heinrich. Gleich drei Gruppen aus Castrop-Rauxel schafften den Sprung ins Finale: ?Susie´s Fault?, ?Armin Tamzarian? und ?Cannibal Scumshot?. Außerdem mit dabei waren die Jungs von ?Betrunken im Klappstuhl? (Kamen) und ?Sounds of Illusion? (Dortmund). Das Programm an diesem Abend versprach eine große musikalische Vielfalt. Von Rock und Pop über Punk bis hin zu Country war für jeden Geschmack etwas dabei. ?Die Entscheidung wird der Jury schwer fallen?, prophezeite Schulte-Heinrich nach den Aufritten. Und er sollte recht behalten. ?Sounds of Illusion? und ?Armin Tamzarian? lieferten sich ein hartes Kopf- an-Kopf-Rennen. Obwohl ?Sounds of Illusion? ihre Instrumente besser beherrschten und die Gitarrensoli von Robert Daraz grandios waren, machte doch die Truppe ?Armin Tamzarian? das Rennen. ?Die Jungs haben einfach eine wahnsinnige Stimmung verbreitet?, begründete Schulte-Heinrich die Entscheidung. Dem Publikum schien die Entscheidung recht zu sein, denn sie belohnten die Gewinner mit stürmischen Applaus. ?Armin Tamzarian? gewannen an diesem Abend nicht nur 400 Euro Preisgeld, sondern nehmen nun auch mit Jury-Mitglied Marcus Seiler ein Lied für den ?Castroper Band-Sampler? auf. Aber auch die anderen Gruppen gingen bei der Veranstaltung nicht leer aus. Sie gewannen, je nach Platzierung, Preisgelder zwischen 200 und 50 Euro. mit

Lesen Sie jetzt