Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Helden geben nicht auf

Theaterprojekt für arbeitslose Jugendliche fiebert der Premiere am 31. Mai entgegen

25.05.2007

Es ist still in dem Zirkuszelt auf dem Europaplatz. Seit zwei Monaten ist es der tägliche Arbeitsplatz von 22 Jugendlichen. Seit zwei Monaten proben sie hier das Theaterstück «Meister & Helden». Jetzt reden sie auf Jan ein - lautstark, auch vorwurfsvoll. Jan aber lässt sich nicht beirren. Er geht - obwohl es in dem Stück um Zusammenhalt geht. Die Meister und Helden sind arbeitslose Jugendliche. Jobsuchend, wie es in der Behördensprache heißt. Doch die Suche war erfolglos, ernüchternd und ermüdend. Auf der Bühne des Zirkuszeltes sollen sie neue Kraft schöpfen. «Neue Motivation und vielleicht auch einen neuen Weg finden», wie Dorit Knoch, Theaterpädagogin des Organisators Projektfabrik erklärt. Das klingt nach sozialpädagogischer Beschäftigungstherapie. Doch es klappt. Vier Teilnehmer konnte die Projektfabrik bereits in Jobs und Praktika vermitteln. Die anderen wollen ihr Können erst auf der Bühne unter Beweis stellen, wenn es zur Aufführung kommt - ohne Jan. Rückblick: Die Generalprobe ist für Freitagnachmittag 14 Uhr angesetzt. «Ich werde nicht mehr eingreifen», sagt Dorit Knoch ihren Schauspielern. Für die Theaterpädagogin ein wichtiger Schritt. Ohne Hilfestellung ist die Eigenständigkeit der Jugendlichen gefordert, die sie im späteren Berufsleben brauchen. Sitzt der Text? Klappt der Umbau? Bei den Teilnehmern bricht Hektik aus. Noch sind nicht alle Requisiten vollständig. Sofia macht sich mit dem Filzstift an die letzten Nachbesserungen. Sie ist gelernte Einzelhandelskauffrau, hat ihrer Ausbildung mit Note 1,5 abgeschlossen, wurde nicht übernommen. Mehr als ein Jahr war sie auf Jobsuche - vergeblich. Sie schwingt den Edding und sagt: «Ich habe hier so viel gestrichen und lackiert, ich glaube, das wäre was für mich.» Sie will sich ein Praktikum in einer Lackierwerkstatt suchen. Für Sofia ein ganz neuer Weg. Sebastian sucht hinter der Bühne seine Kostüme zusammen. Der 20-Jährige wollte erst nicht schauspielern, jetzt hat er gleich mehrere Rollen. Verkleidet als Feuerwehrmann stürmt er auf die Bühne, löscht das Theaterfeuer, rennt zurück, zieht sich um, und ist schon wieder draußen. Der Stress macht ihm nichts aus. «Für die Generalprobe war das in Ordnung», sagt Dorit Knoch. Auch wenn nicht alles glatt lief. Die jungen Schauspieler sind zuversichtlich. Bis auf Jan. Kurz vor der Premiere vor Eltern und Freunden ist er noch immer nicht zurückgekommen. Zwei Jugendliche fahren zu ihm nach Hause, reden mit dem «Ensemble-Mitglied». Letztlich mit Erfolg. Die «Meister & Helden» halten zusammen. Auch das haben sie neu gelernt. Als das Zeltlicht aus und das Bühnenlicht an geht, steht Jan auf der Bühne. b-r * Name von der Redaktion geändert. Die «Meister & Helden-Show» läuft am Donnerstag, 31. Mai, um 19 Uhr im Theaterzelt am Europaplatz. Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt