Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hubschraubereinsatz: Neunjähriger Junge auf der B235 von Auto erfasst

Schwerer Unfall

Auf der Habinghorster Straße / B235 in Castrop-Rauxel ist am Donnerstagmittag ein Junge verunglückt. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Zwei Stunden später gab es noch einen Unfall.

Habinghorst

, 14.03.2019 / Lesedauer: 3 min
Hubschraubereinsatz: Neunjähriger Junge auf der B235 von Auto erfasst

Die Unfallstelle von der Querstraße aus gesehen. © Stella Ranft

16.35 Uhr: Noch ein Unfall etwas weiter südlich

Nur wenige Hundert Meter weiter die Straße runter Richtung Altstadt kam es um 15.10 Uhr zu einem zweiten Unfall. Diesmal wurden zwei Autofahrer leicht verletzt, weil sich in Höhe der Eisenbahnbrücke auf der Habinghorster Straße (Tempo 70) ein Auffahrunfall ereignete. Die B235 musste ein zweites Mal gesperrt werden, diesmal bis 16.13 Uhr, wie die Polizei auf Anfrage mitteilte. Inzwischen fließt der Verkehr also wieder. Weitere Hintergründe zu diesem Unfall sind aktuell nicht bekannt.

15 Uhr: Abschlussmeldung der Polizei

Die Polizei meldet nun weitere Hintergründe: Drei Kinder, heißt es, hätten die Straße an der Stelle von links nach rechts, sprich von der Seite, wo die Schule und der Kindergarten ist, überquert. In Fahrtrichtung Datteln unterwegs, erfasste dann ein 57-jähriger Autofahrer aus Witten auf der Henrichenburger Straße (B235) eines der drei Kinder, einen neunjährigen Jungen. Am Auto entstand lediglich Sachschaden.

14.28 Uhr: Die Straße ist wieder frei

Die Polizei meldet gerade, dass die B235 in beiden Fahrtrichtungen nun wieder frei ist. Der Unfallhergang ist noch nicht ganz aufgeklärt.

14.10 Uhr: Rettungshubschrauber landet im Habichthorst

Der Hubschrauber ist vorhin auf dem Sportplatz am Habichthorst gelandet und nun auf dem Weg in eine Klinik. Ein neunjähriger Junge ist laut Aussage der Polizei beim Überqueren der Straße in Höhe der Querstraße von einem Auto erfasst worden. Er wurde nach der Klassifizierung der Polizei schwerst verletzt. Von Lebensgefahr ist derzeit nicht die Rede. An der hier vierstreifigen Fahrbahn gibt es eine Mittelinsel. Das Kind soll von einem Auto erfasst worden sein, so die Polizei auf Anfrage. Aufgrund der Spurensicherung und Unfallaufnahme hält die Polizei laut Polizeisprecherin Ramona Hörst die Straße zurzeit noch gesperrt.

In der Nähe der Unfallstelle befinden sich die Erich-Kästner-Grundschule und der Kindergarten sowie das Altenwohnhaus St. Josef. Während auf der parallelen Nord-Süd-Achse an der Wartburgstraße im Umfeld des Berufskollegs zur Schulzeit Tempo 30 gilt, ist hier an der B235 keine gesondere Geschwindigkeitsbeschränkung. An der Römerstraße und an der Langen Straße liegen die nächsten Ampeln.

13.34 Uhr: Großes Rettungskräfte-Aufkommen

Augenzeugen berichten, dass das Aufkommen an Rettungswagen und Polizei vor Ort zurzeit noch steigt.

13.24 Uhr Straße nach Unfall gesperrt

Nach einem Verkehrsunfall auf der B235 / Habinghorster Straße ist die verkehrswichtige Nord-Süd-Achse derzeit nach Informationen unserer Redaktion in Fahrtrichtung Henrichenburg gesperrt. Nach ersten Aussagen von Polizei und Feuerwehr ist bei einem Verkehrsunfall in Höhe der Hugostraße ein Kind verunglückt. Derzeit soll ein Rettungshubschrauber vor Ort landen, so Michael Meissner vom Medienteam der Feuerwehr auf Anfrage unserer Redaktion. Der Unfall wurde um 12.58 Uhr von der Feuerwehr an die Polizei gemeldet, wie Michael Franz von der Pressestelle gerade auf Anfrage mitteilte. Mehr Details sind zurzeit noch nicht bekannt. Die Polizei bittet ortskundige Fahrer, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren, zum Beispiel über die Klöcknerstraße in Richtung Ickern oder die Siemensstraße und dann weiter über die Wartburgstraße in Richtung Henrichenburg.

Lesen Sie jetzt

Halterner Zeitung Henrichenburger Straße

B235-Anwohner fordern nach dem Unfall mit dem verletzten Kind, dass endlich etwas passiert

„Es REICHT! Heute ist passiert, wovor ich solche Angst hatte und Sie mit unten stehender Mail gewarnt habe.“ Axel Winzler, Anwohner der B235, ist nach dem Unfall von Donnerstag außer sich. Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt