Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ideenpreis der Böll-Stiftung für Murat Vural

CASTROP-RAUXEL Große Ehrung im Bürgerhaus: der Grünenpolitiker Cem Özdemir zeichnete Murat Vural und den Interkulturellen Förderverein IBFS mit dem Ideenpreis der Heinrich Böll Stiftung NRW aus. "Wer Integration voranbringen will", sagt Murat Vural, "muss Bildung fördern!" Und er tut es.

von Von Peter Wulle

, 14.02.2008
Ideenpreis der Böll-Stiftung für Murat Vural

Laudator Cem Özdemir (r.) überreichte in der ASG-Aula den Ideen-Preis der Heinrich Böll Stiftung NRW an Murat Vural (l.).

Gemeinsam mit 80 Akademikern, Studenten, Schülern und ehemaligen Lehrern - meist mit Migrationsherkunft - hilft er Schülern mit Lernschwierigkeiten. "Wer selbst Sprachprobleme überwunden hat, kann besonders einfühlsam helfen", lautet das Motto von Murat Vural, der genau vor vier Jahren den "Interkulturellen Bildungs- und Förderverein für Schüler und Studenten" gründete.Von den Lehrern verhöhnt worden

"Wir brauchen Leute wie Murat Vural, um das auszugleichen, was Politik und auch die Eltern versäumt haben", sagte der Europaabgeordnete Cem Özdemir in seiner Laudatio.

Wie Murat Vural, berichtete er, sei auch er als Viertklässler von seinem Lehrer verhöhnt worden, als er den Wunsch äußerte, auf ein Gymnasium gehen zu wollen.

Erster deutsch-türkischer Bundestagsabgeordnete

Noch heute, erklärte Özdemir, der 1994 der erste deutsch-türkische Bundestagsabgeordnete wurde, hätten Kinder aus Migrantenfamlien gegenüber deutschen Kindern deutlich geringere Chancen, auf ein Gymnasium zu kommen.

Er postulierte: "Solange nicht alle die gleichen Chancen haben, haben wir keine soziale Gesellschaft." Özdemir sprach auch die Versäumnisse türkischer Eltern an: "Sie müssen wissen, dass die deutsche Sprache für ihre Kinder wichtig ist. Alle, die bei uns leben, müssen sich an die Gesetze halten und die Amtssprache lernen. Das ist doch klar."

Stolz auf gelebte Integration

Bürgermeister Johannes Beisenherz machte es stolz, dass so viel "gelebte Integration", die mittlerweile auch nach Bochum, Schwerte, Gelsenkirchen und Wanne-Eickel transportiert wurde, ihren Ursprung in Castrop-Rauxel hat. "Nach einer anfänglichen Skepsis in den Schulen sind mittlerweile alle froh, dass es Murat Vural und den IBFS gibt.

Der Verein betreut in Castrop-Rauxel Schüler an der Janusz-Korczak- und der Willi-Brandt-Gesamtschule sowie an der Hauptschule Schillerstraße. Neben Hausaufgabenhilfen und Sprachkursen gehören auch begleitende Freizeitaktivitäten zum Angebot.

Lesen Sie jetzt