Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Raubopfer geschlagen und getreten

CASTROP-RAUXEL/DORTMUND Ein 28-jähriger Mann aus Castrop-Rauxel wurde am Sonntag Opfer eines Raubüberfalls, der sich an der Landwehrstraße in Dortmund ereignete. Mit Schlägen und Tritten malträtierten zwei zunächst unbekannte Täter ihr Opfer am und erbeuteten einen vierstelligen Bargeldbetrag.

04.02.2008

Gegen 21.20 Uhr war der Castrop-Rauxeler in Dortmund auf dem Weg zu einer Adresse an der Landwehrstraße. Bei sich hatte er die Tageseinnahmen des Geschäftes, in dem er angestellt ist.  An der Haustür angekommen, sprachen ihn zwei Männer in türkischer Sprache an und bedrohten den 28-Jährigen mit einer Schusswaffe. Auf die Forderung, das Bargeld auszuhändigen, reagierte der Geschädigte nicht sofort. Daraufhin schlugen die Männer auf ihn ein. Selbst als der Mann bereits auf dem Boden lag, traten sie ihm gegen den Kopf.

Zeuge reagierte auf die Hilferufe

Mit den Tageseinnahmen entkamen die Unbekannten, wurden aber von einem Zeugen, der die Hilferufe des Opfers gehört hatte, verfolgt. Der Zeuge konnte noch sehen, dass die beiden Täter im Bereich Landwehrstraße/Blumenstraße in einen Opel mit auswärtigem Kennzeichen einstiegen und flohen. Fragmente des Kennzeichens übermittelte der Zeuge der Polizei.

Polizei nimmt Tatverdächtige fest

Die Polizei nahm wenig später zwei Tatverdächtige fest. Gegen 23 Uhr nämlich traf eine Streifenwagenbesatzung an der Oesterstraße in Dortmund auf den Fluchtwagen. Ein 36-jähriger Dortmunder, der in diesem Moment auf der Motorhaube saß, wurde vorläufig festgenommen. Ebenso ein 27-jähriger Dortmunder, der die Schlüssel zu dem Fluchtauto dabei hatte und sich in einer nahe gelegenen Gaststätte aufhielt.

Die beiden Festgenommenen, einer von beiden hatte reichlich Bargeld dabei, stritten ab, an dem Raubüberfall beteiligt gewesen zu sein. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Lesen Sie jetzt