Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schule Nr. 3 in Nepal

HABINGHORST Kartike, Bhaise, jetzt Shathimure - die Nepalkids, ihr "Vater" Markus Wollner und die Unterstützer der Kinder-Schulprojekte auf dem Dach der Welt stehen vor einem spannenden Jahr. Dank des Erlöses aus dem Verkauf des wunderschönen Kalenders, einer großzügigen Einzelspende und der laufenden Unterstützung kann eine dritte Schule gebaut werden,

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 23.02.2008

Ausgeguckt als Standort ist das Dorf Shatimure, wo die Nepalkids bereits einen Lehrer und eine Aufsichtskraft in einer als Schule geltenden Baracke finanzieren. Das Projekt wird wieder auf Hilfe zur Selbsthilfe angelegt und setzt auf Nachhaltigkeit. "Die Einwohner des Dorfes am Sun Khosi Fluss sind allesamt Fischer und gehören zur untersten Kaste in Nepal", berichtet Markus Wollner.

Er wird gemeinsam mit seiner Frau und Freunden im Frühjahr in das Gebiet reisen, in dem sich die Schulen befinden und natürlich besonders in Shatimure nach dem Rechten gucken. Für den Herbst ist dann ein Besuch der Schulpatenkinder im Annapurnagebiet geplant.Weiterer Lehrer wird engagiert

In Bhaise, wo die zweite Schule steht, hat sich das Dorfkomitee dazu entschlossen, einen weiteren Lehrer auf eigene Kosten zu engagieren. Wollner ist ganz begeistert, schließlich waren dort die Leute nicht gerade angetan davon, dass ausgerechnet Mädchen regelmäßig zur Schule gehen sollten. Von den Schulkinder-Patenschaften gibt es zu berichten, dass mit dem Bau eines Solarraumes auf dem Dach der Schule in Chimang begonnen wurde. In Tukuche sind zehn weitere Kinder ausgesucht worden, die ins Schulpatenschaftsprogramm der Nepalkids aufgenommen werden sollen. "Die Informationen aus dem Gebiet sind wie immer recht dürftig und verspätet", sagt Markus Wollner. Jetzt sei es ihm aber gelungen, einen e-Mail-Kontakt mit Tukuche zu aktivieren. Auch fürs nächste Jahr soll es wieder einen Kalender geben, kündigt Wollner an. Und sagt: "Wir hoffen, dass es auch weiterhin viele Aktionen zugunsten der Nepalkids geben wird."

Lesen Sie jetzt