Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Valentinstag: Segnung für Paare

CASTROP Lust und Liebe - das sind nicht gerade zwei Dinge, die man mit der katholischen Kirche in Verbindung bringt. Die Lambertus-Gemeinde geht diesbezüglich aber in die zweite Offensive und lädt am Donnerstag zum "Gottesdienst für Verliebte" ein. Den Verliebten wird auch eine kleine Überraschung bereit gehalten.

von Von Julia Grunschel

, 12.02.2008
Valentinstag: Segnung für Paare

Martina Neuhaus vom Kirchenvorstand und Gemeindereferent Johannes Schoenen laden für die Lambertus-Gemeinde am Donnerstag zm "Gottesdienst für Verliebte" ein.

"Bei einer Dienstbesprechung kam vor mehr als einem Jahr die Frage auf "Wie geht die Kirche mit Lust und Liebe um?", erinnert sich Gemeindereferent Johannes Schoenen. Dieses Gespräch war in 2007 der Anlass, am Valentinstag zum ersten Mal einen "Gottesdienst für Verliebte" zu organisieren. "Es war zwar nicht überfüllt, aber da die anwesenden 150 Leute begeistert waren, wiederholen wir das Angebot", kündigt Johannes Schoenen an.

Und so sind am Valentinstag, 14. Februar, alle eingeladen, denen der Sinn nach einem Wortgottesdienst rund um das Thema Liebe steht."Dabei ist natürlich nicht alles himmelhoch jauchzend oder rosarot..."

"Dabei ist natürlich nicht alles himmelhoch jauchzend oder rosarot. Es geht um alle Facetten der Liebe. Auch um Liebe, die Brüche bekommt oder um Liebe, die unerfüllt bleibt", verdeutlicht Martina Neuhaus vom Kirchenvorstand. Daher sind nicht nur Frischverliebte oder Paare, die in gefestigten Beziehungen leben, eingeladen. "Im letzten Jahr waren auch viele Alleinstehende da, denen es sehr gut gefallen hat", erzählt Martina Neuhaus.

Im Gottesdienst sieht das Team, dem auch Gemeindeassistentin Kersten Brandt-Gösmann und Berufspraktikant Johannes Schäfers angehören, eine Chance, junge Menschen in die Kirche zu holen. Zudem soll ein Gegenpol zur kommerziellen Seite des Valentinstages geschaffen werden. "Anstatt sich zu beschenken, kann man doch auch einmal gemeinsam beten, nachdenken und schweigen", so Martina Neuhaus."...schließlich handelt es sich ja nicht um eine Heirat"

Am Ende des Wortgottesdienstes steht eine Paarsegnung. Im letzten Jahr haben das Angebot sogar auch gleichgeschlechtliche Paare angenommen. "Wir weisen niemanden zurück. Schließlich handelt es sich ja nicht um eine Heirat", betont Johannes Schoenen. Im Anschluss hält das Organisationsteam noch eine Überraschung für alle Gottesdienstbesucher bereit.

Lesen Sie jetzt