Corona: Nächste Stadt in NRW über dem Grenzwert von 50 – Düsseldorf kurz davor

Coronavirus

Düsseldorf steht in der Corona-Pandemie kurz vor der wichtigen Warnstufe von 50 Neuinfektionen. In Duisburg wurde die Grenze jetzt überschritten, es gelten neue Maßnahmen.

Düsseldorf/Duisburg

12.10.2020, 11:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Düsseldorf liegt am Montag knapp unter dem Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen.

Düsseldorf liegt am Montag knapp unter dem Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. © picture alliance/dpa

Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf steht in der Corona-Pandemie kurz vor der wichtigen Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Wie aus den Angaben des Robert Koch-Instituts vom Montagmorgen hervorgeht, liegt der Wert bei 49,2.

Erst vergangenen Freitag war die erste wichtige Kennzahl von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten worden. Die Stadt hatte daraufhin unter anderem eine strengere Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden, Schulen und Kindertagesstätten verhängt.

Empfehlungen für besonders beliebte Bereiche

Für zwölf „hoch frequentierte Bereiche“ - darunter die Düsseldorfer Altstadt - wurde eine Empfehlung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ausgesprochen. Sollte die 50 überschritten werden, würden weitere Maßnahmen ziehen, so Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) am Freitag.

Duisburg hat in der Corona-Pandemie die wichtige Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Wie aus den Angaben des Robert Koch-Instituts vom Montagmorgen hervorgeht, liegt der Wert bei 50,1.

Seit Beginn der Corona-Krise haben die Gesundheitsämter in der Stadt 3251 nachweisliche Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet. Am Sonntag hatte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einheitliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Corona-Hotspots angekündigt.

Strengere Vorschriften beim Überschreiten des Grenzwerts

Sobald ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt in NRW die Grenze von 50 Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschreite, sollen sich dort nur noch bis zu fünf Personen aus verschiedenen Haushalten in der Öffentlichkeit treffen dürfen.

Außerdem sollen in diesem Fall Öffnungszeiten von Kneipen und Restaurants eingeschränkt werden. Für öffentliche Veranstaltungen sollen strengere Obergrenzen für die Teilnehmerzahl gelten. Für Feiern in privaten Räumen soll die Teilnehmerzahl dann auf 25 begrenzt werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt