Coronavirus in Ahaus

Coronavirus in Ahaus

Die Zahl der aktuell Infizierten steigt weiter an. Neuinfektionen meldet das Kreisgesundheitsamt unter anderem in Ahaus und Vreden. Eine andere Zahl stagniert. Die Entwicklungen im Überblick.

Auch Maskenverweigerern muss die Möglichkeit gegeben werden, an der Kommunalwahl teilzunehmen. Bei der Stadt Ahaus ist man für den Fall der Fälle vorbereitet. Von Johannes Schmittmann

Ende Juli war eine Anästhesistin positiv auf den Corona-Virus getestet worden. 21 Kontaktpersonen aus dem Ahauser St.-Marien-Krankenhaus wurden getestet, sechs davon in Quarantäne geschickt. Von Anne Winter-Weckenbrock

Eine Ärztin, die im Ahauser Krankenhaus arbeitet, ist Ende vergangener Woche positiv getestet worden, sie ist an Covid 19 erkrankt. Das bestätigte der Kreis Borken auf Anfrage der Redaktion. Von Anne Winter-Weckenbrock

Seit dem 12. Juni war in Ahaus bei keinem Einwohner mehr das Coronavirus nachgewiesen worden. Seit Donnerstag ist laut Statistik des Kreises Borken wieder ein Einwohner infiziert. Von Anne Winter-Weckenbrock

Aktuell sind im Kreis Borken zehn Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis liegt bei 1121. Die Entwicklungen im Überblick:

Die Coronakrise hat auch die Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Lise Meitner vor Herausforderungen in Sachen Abschlussfeier gestellt. Doch diese wurden bravourös gemeistert.

Erneut meldet der Kreis weniger mit dem Coronavirus infizierte Menschen für den Kreis Borken. Seit Freitag hat sich die Zahl weiter verringert. Am Wochenende stagnieren die Zahlen komplett.

Die von der Stadt Ahaus subventionierten Ahaus-Gutscheine sind ausverkauft. Der Gesamtwert von einer Million Euro wurde in dieser Woche geknackt. Die lokale Wirtschaft profitiert bereits. Von Johannes Schmittmann

122 Menschen im Kreis Borken sind mit dem Corona-Virus infiziert, zwei weniger als am Vortag. Legden ist laut Statistik aktuell coronafrei, in Ahaus sank die Zahl der Infizierten auf drei.

Josefine Herick und Felix Kemmer mussten ihren Freiwilligendienst in Ghana beziehungsweise Tansania vorzeitig abbrechen. Jetzt sind die beiden wieder zu Hause und hoffen auf ein Wiedersehen.