Coronavirus in Sperma entdeckt: Ist Covid-19 sexuell übertragbar?

Coronavirus

Chinesische Forscher haben das Coronavirus im menschlichen Sperma entdeckt. Nun stellt sich die Frage, ob Corona auch sexuell übertragbar ist? Momentan ist die Lage noch unklar.

09.05.2020, 20:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Chinesische Forscher haben das Coronavirus im menschlichen Sperma entdeckt.

Chinesische Forscher haben das Coronavirus im menschlichen Sperma entdeckt. © picture alliance/dpa

Das Coronavirus kann im menschlichen Sperma offensichtlich auch noch überleben, wenn ein Patient sich bereits auf dem Weg der Genesung befindet. Diese Entdeckung chinesischer Forscher könnte ein Hinweis auf die sexuelle Übertragbarkeit von Sars-CoV-2 sein, berichtet CNN.

16 Prozent hatten das Virus in ihrem Sperma

Ein Team des Shangqiu Municipal Hospital untersuchte 38 männliche Patienten, die während der Corona-Hochphase im Januar und Februar dort behandelt wurden. Bei rund 16 Prozent konnte das Coronavirus in ihrem Sperma nachgewiesen werden, so die Forscher in ihrer Studie. Ein Viertel der Patienten habe sich in einem akuten Stadium der Infektion befunden, rund 9 Prozent seien rekonvaleszent gewesen.

Jetzt lesen

„Wir haben herausgefunden, dass das Sars-CoV-2-Virus im Sperma von Covid-19-Patienten präsent sein kann – und auch noch bei Patienten nachweisbar ist, die schon gesundet sind“ wird Diangeng Li vom Hospital der chinesischen Volksbefreiungsarmee in Peking in der Studie zitiert.

Viele Viren können im männlichen Fortpflanzungstrakt leben

Selbst wenn sich das Virus im männlichen Fortpflanzungssystem nicht reproduzieren kann, kann es dort zumindest bleiben – womöglich wegen der privilegierten Immunität der Hoden. Privilegierte Immunität bedeutet, dass das Immunsystem eine Region nicht vollständig erreichen kann, um virale Eindringlinge zu attackieren.

Die Entdeckung per se sei keine große Überraschung, so CNN. Viele Viren können im männlichen Fortpflanzungstrakt leben. Sowohl bei Ebola wie auch Zika wurde nachgewiesen, dass sie sich in Sperma vermehren – manchmal Monate nachdem der Patient geheilt war.

„Entscheidender Faktor bei der Einschränkung der Verbreitung“

Es ist noch unklar, ob das Coronavirus auf diesem Weg übertragen werden kann. Der Nachweis eines Virus bedeutet nicht generell, dass es auch ansteckend ist. „Sollte sich in künftigen Studien nachweisen lassen, dass Sars-CoV-2 sexuell übertragbar ist, könnte dieser Übertragungsweg ein entscheidender Faktor bei der Einschränkung der Verbreitung von Covid-19 sein“, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Studie.

„Abstinenz oder der Gebrauch eines Kondoms könnten bei diesen Patienten eine vernünftige Präventionsmaßnahme sein.“

Jetzt lesen

Abstinenz als Präventionsmaßnahme

Den Kontakt mit Speichel und Blut der Patienten zu vermeiden, könnte deshalb nicht ausreichend sein, da das Überleben des Coronavirus im Sperma eines gesundenden Patienten möglicherweise doch ansteckend sein könnte.

Lesen Sie jetzt