Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CTV-Damen: Überraschung nur knapp verpasst

CASTROP-RAUXEL Beim Tabellenzweiten der Landesliga, DJK Ewaldi Aplerbeck, boten die Handballerinnen des Castroper TV (9.) am Sonntag eine ihrer besten Saisonleistungen. Letztlich musste sich die Sieben von Trainer Ulrich Copar aber knapp mit 18:22 (8:10) geschlagen geben.

von Von Jörg Laumann

, 17.02.2008

Der Castroper Coach musste in Dortmund gleich auf drei Stammspielerinnen, Dorothea Grillo, Beatrice Kuckel und Christiane Lemke, verzichten. Doch der nur neun Feldspielerinnen umfassende Kader des Castroper TV setzte sich gegen Aplerbeck bestens in Szene.

Susanne Gerhardus mit drei Treffern und Sabrina Scheurer mit zwei Pfostentreffern stellten frühzeitig klar, dass sich die Gäste in Aplerbeck keineswegs verstecken wollten. Auch die Tatsache, dass die Copar-Schützlinge in der Schlussphase des ersten Durchgangs mit vier Toren ins Hintertreffen gerieten, brachte den CTV nicht aus dem Konzept.

Bis zur Pause konnte der Rückstand aus Sicht der Castroperinnen wieder auf 8:10 verkürzt werden. In zweiten Spielabschnitt brachten die Gäste das favorisierte Team aus Aplerbeck sogar an den Rand einer Niederlage. Nach 45 Spielminuten glich der CTV erstmals aus und erspielte sich zwischenzeitlich zwei Mal die Führung (15:14 und 16:15).

Schlusspunkt gesetzt

Nun ergriff der Tabellenzweite aus Aplerbeck doch wieder die Initiative. Castrop wiederum hatte mehrfach Pech im Abschluss und musste den Gegner bis zur 58. Minute auf 17:22 davonziehen lassen.

Immerhin blieb es dem CTV vorbehalten, den Schlusspunkt der Partie zu setzen: Einen schnell vorgetragenen Parallelstoß vollendete Sabrina Scheurer in sehenswerter Manier zum 18:22-Endstand.

"Mein Team hat eine Super-Leistung abgeliefert", zeigte sich Copar nach der Partie zufrieden. Den guten Leistungsstand gelte es nun, für die Partien gegen direkte Tabellenkonkurrenten zu konservieren.

Lesen Sie jetzt