Das Peripetie-Prinzip

Severin, Raphael und Alexis von Hoensbroech

Der Moment, in dem sich etwas verändert, in dem aus einem Konzert ein unvergesslicher Abend oder aus einem Vortrag ein Ereignis wird, den nennen Wissenschaftler Peripetie. Raphael von Hoensbroech Geiger, Dirigent, Unternehmensberater und designierter Intendant des Dortmunder Konzerthauses, erklärt, was damit gemeint ist.

12.09.2017 / Lesedauer: 2 min

Mit seinen Brüdern hat der das Buch „Das Peripetie-Prinzip geschrieben. Severin von Hoensbroech ist Diplom-Psychologe und Schauspieler, Alexis von Hoensbroech ein Topmanager.

Wie man als Referent, Firmenchef oder Dirigent einen „genialen Moment“ entstehen lassen kann, erklären die Brüder. Aus vielen Blickwinkeln beleuchten sie die Qualität von Referenten, Chefs und Musikern – manchmal gleichzeitig übereinander auf einer Buchseite. Das ist dann etwas schwer zu lesen.

Tipps für gute Vorträge

Entstanden ist ein Buch, das nicht nur für Chefs und Konzertinteressierte spannend ist. Mit den Tipps von Severin von Hoensbroech (zum Beispiel für eine gelungene Power-Point-Präsentation) können alle Referenten, auch die in Vereinen, etwas anfangen. Schon Kleinigkeiten, zum Beispiel wie und in welchem Winkel der Redner zur Leinwand stehen sollte, können sich positiv auswirken.

Die Hälfte des Buches füllt Raphael von Hoensbroech mit Erklärungen, die er auch in seinen Workshops für Führungskräfte verwendet und mit Beschreibungen von Experimenten als Dirigent mit einem Orchester. Denn ein Orchester zu leiten ist nicht viel anders als ein Unternehmen. Macht man das zu uninspiriert, entsteht keine Peripetie, und auch das „Mikromanagement“, die zu intensive Führung eines einzelnen Mitarbeiters, ist nach Hoensbroechs Erklärungen eine Führungsfalle.

Er erklärt auch, wie man Teams motiviert und wie sich das bei einem Unternehmen oder Orchester auswirkt. Und wie er Musik hört – wenn sie gut ist. Genauso, wie im Buch beschrieben, hat er das bei seiner Vertragsunterzeichnung in Dortmund erzählt. Interessant zu lesen ist das Buch. Und auch Peripetie gibt es beim Lesen.

Severin, Raphael und Alexis von Hoensbroech: Das Peripetie-Prinzip, 215 S., Murmann Publishers GmbH, 24,90 Euro, ISBN 978-3-8677-4571-0.