Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der "Neue" beim TuS: Markus Wesp, der Seitenwechsler

ASCHEBERG Mit nunmehr 33 Jahren gehört Markus Wesp beim TuS Ascheberg schon zum alten Eisen. Langsam will er die aktive Karriere ausklingen lassen, der Schritt zum Alt-Herren-Fußballer ist nur noch ein kleiner. Und dann? Dann folgt die Trainerlaufbahn. Erste Station, klar: Ascheberg.

von Von Dominik Möller

, 12.02.2008

Gut, 33 ist noch kein Alter. Schon gar nicht für einen Fußballer. Aber: für einen Amateur-Kicker ist es ein gutes Alter, um sich die weitere Karriere rund ums Leder zurecht zu legen. Und das macht der 33-Jährige. Nein, er hat es schon getan. Als Spielertrainer tritt er im Sommer die sportliche Nachfolge von Ivo Kolobaric an (wir berichteten). Langsam, so sagt Wesp, möchte er jetzt seine aktive Karriere ausklingen lassen. „Ich habe schon vor zwei Jahren mal mit einem Spielertrainerposten geliebäugelt“, gesteht Wesp. Letztlich habe er sich aber dagegen entschieden. Aber: „Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, diesen Schritt zu vollziehen.“Seine Hoffnungen, seine Pläne, seine Sicht der Dinge: in der Mittwochsausgabe der Werner Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt